Kritik: BIZ-Bericht zu Krypto als Geld

Die Ansichten, die hier geäußert werden, sind die des Autors und stellen nicht zwangsläufig die Ansichten von Cointelegraph.com dar.

Kryptowährungen sind ein schlechter Ersatz für Fiatgeld, wie es in einem Kapitel des Jahresberichts der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vom 17. Juni heißt. In einem soliden und sauber formatierten Dokument mit Fußnoten und Grafiken präsentieren die Experten der BIZ eine besondere historische Sichtweise auf Geld, die sie als Ausgangspunkt für die vermeintliche Überlegenheit zentralisierter institutioneller Arrangements gegenüber dem Chaos nicht gestatteter Distributed Ledgers nutzen. Wie stichfest ist ihr Argument?

Der Absender ist die Nachricht

Bevor wir uns mit dem Inhalt der Behauptung befassen, ist ein kurzer Überblick darüber, wie man darauf kommt, von entscheidender Bedeutung. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist eine Institution der 60 größten Zentralbanken der Welt, die zusammen 95 Prozent des globalen BIP kontrollieren. Die Aufgabe der Bank besteht darin, die Zusammenarbeit zwischen den Zentralbanken im Interesse der globalen Währungs- und Finanzstabilität zu fördern. Zu den besonderen Zuständigkeitsbereichen der BIZ gehören die Festlegung von Standards für die angemessene Eigenkapitalausstattung sowie die Sicherstellung der Liquidität und Transparenz der Zentralbankreserven. Zusätzlich zu den Kooperations- und Aufsichtsfunktionen fungiert die BIZ als "Bank für Zentralbanken", indem sie beispielsweise als Gegenpartei bei ihren Finanzgeschäften auftritt.

Kurzum, diese Institution - die in der Öffentlichkeit eher weniger im Blickpunkt steht als andere globale Riesen von ähnlichem Rang, wie die Weltbank oder der Internationale Währungsfonds - ist eindeutig eine der Säulen des etablierten globalen Finanzsystems. Darüber hinaus ist die BIZ durch ihren Fokus auf Finanzstabilität wohl in der Lage, der Haupthüter des globalen Status quo zu sein. Vor diesem Hintergrund kann man sich der umfassenden Vision der Bank, die von einer potenziell störenden Finanztechnologie spricht, nähern.

Eine Einführung in die Geschichte des Geldes

Eine historische Skizze, die die BIS-Analysten zum Einstieg in ihr Kryptowährungsargument verwenden, zeichnet ein Bild, in dem mehrere Formen von Geld im Laufe der Jahrhunderte entstanden und verblasst sind. Einige von ihnen waren "dezentralisiert", wie zum Beispiel privat ausgegebene, konkurrierende oder monopolistisch kontrollierte (durch einen Souverän) Formen der Währung. Das erscheint einem Krypto-versierten Leser als ein etwas gedehnter Gebrauch des heiligen Begriffs; Zumindest ist klar, dass sich die Bedeutung von "dezentralisiert" im Kontext des BIS-Berichts erheblich von derjenigen der Blockchain-Community unterscheidet.

Ein positiver Aspekt ist, dass der Text eine konzeptionelle Abkehr vom veralteten Begriff des "Vermögenswert-gestützten Geldes" zeigt, der sich in der Kritik an einer seiner "dezentralen" Formen - dem Geld von Privatbanken - manifestiert: "Von der Bank ausgegebenes Geld ist nur so gut wie die Vermögenswerte, die es stützen." Es sind Vertrauen und soziale Konventionen, die sich als unverzichtbare Elemente des Systems des monetären Austausches erweisen. Allerdings machen die Autoren schon früh deutlich, dass die beste Art von Vertrauen ihrer Meinung nach das zentralisierte, institutionelle Vertrauen ist. Es überrascht daher nicht, dass die BIZ unabhängige formelle Zentralbanken als den Höhepunkt der Entwicklung von vertrauensbildenden Maßnahmen betrachtet:

Der bewährte, vertrauenswürdige und robuste Weg, um in der heutigen Zeit Vertrauen in Geld zu schaffen, ist die unabhängige Zentralbank.

Der folgende Abschnitt des Kapitels mit dem Titel "Das aktuelle Währungs- und Zahlungssystem" beschreibt eine globale monetäre Regelung, die sicher, kostengünstig, skalierbar und in der Lage ist, die Sicherheit - oder "Endgültigkeit" - von Zahlungen zu gewährleisten. Nun steht das Fundament, um über das "schwer fassbare Versprechen" der Kryptowährungen zu sprechen.

Wie viel ist Vertrauen wert?

Die BIZ beginnt ihre Erörterung mit der Unterscheidung zwischen Kryptowährungen - die zugelassenen Ledger und ihre nicht gestatteten Pendants. Sie erklärt, dass erstere die Abhängigkeit von bestimmten Institutionen als Quelle des Vertrauens mit konventionellem Geld teilen. Die große Kritik richtet sich dann vollständig auf nicht gestattete Systeme. Darüber hinaus richtet sich die folgende Kritik ausschließlich an Kryptowährungen, die auf Proof-of-Work-Konsens-Algorithmen beruhen - ohne Rücksicht darauf, dass Systeme, die beispielsweise Proof-of-Stake verwenden, auch nicht gestattet sein könnten.

Ein solcher Mangel an Rücksicht auf einige grundlegende technische Aspekte des Kryptowährungsgeschäfts fällt an anderen Stellen im Text mehrfach auf. Letztendlich entsteht der Eindruck, dass die Autoren, wenn sie von Krypto im Allgemeinen sprechen, sich auf Bitcoin und nur auf Bitcoin beziehen und dabei vergessen, dass neue Coins, Plattformen und Lösungen in rasanter Geschwindigkeit entstehen. Daher geht die Autoren in ihrer Behauptung, dass das größte Effizienzproblem bei Kryptowährungen die Kosten der Konsensbildung seien, auf eine ganze Reihe von Abhilfemaßnahmen, die diese Kosten in naher Zukunft reduzieren könnten, nicht ein. Diese Behauptung sollte man auch mehr in einen Kontext setzten, wenn man bedenkt, dass in der vorhergehenden Lobeshymne an zentralisierte, vertrauensbildende Institutionen nichts über die Kosten der Aufrechterhaltung des Vertrauens über das globale System der Zentralbanken gesagt wird.

Drei Mängel

Nach Ansicht der BIZ-Ökonomen haben Kryptowährungen, wenn sie zu einer dominanten Geldform werden wollen, es sehr schwer, positive Netzwerkexternalitäten zu fördern und damit die Wirtschaftstätigkeit zu erleichtern. Diese Mängel sind konkret: Skalierbarkeit, Stabilität der Bewertung und die Fähigkeit, die "Endgültigkeit" der Zahlungen zu gewährleisten.

Dem ersten Argument kann man wohl kaum widersprechen. Skalierbarkeit ist seit langem ein Stolperstein für alle wirklich dezentralen Geldsysteme. Die vielversprechendsten Wege zur Lösung dieses Problems sind Kompromisse unterschiedlichen Grades und Formen der Zentralisierung, die mit eingearbeitet werden (man denke an EOS). Auch wenn derzeit keine endgültige Antwort darauf in Sicht ist, verdienen ernsthafte Lösungen in der Entwicklungsphase, wie das Lightning Network und das Casper-Protokoll von Ethereum, zumindest eine Erwähnung in diesem Zusammenhang. Beide bieten zumindest ein glaubwürdiges Versprechen für robuste Lösungen für die genannten Probleme, wie zum Beispiel den steigenden Stromverbrauch und den Transaktionsdurchsatz. Ohne diesen Vorbehalt gleicht die Diskussion einer Kritik an Bitcoin 1.0.

Das zweite Argument, das die Autoren des Kapitels aufwerfen - die extreme Wertinstabilität durch ein unelastisches Angebot - ist an sich ebenfalls legitim. Niemand will, dass sein Hauptinstrument im Alltagsgeschäft über Nacht 20 Prozent an Wert verliert. Die genannte Ursache für dieses Problem, nämlich das "Fehlen eines zentralen Emittenten mit einem Mandat zur Gewährleistung der Stabilität der Währung", erscheint jedoch fraglich. Der Bericht ignoriert völlig die wachsende Anzahl an Stablecoins, bei denen hochqualifizierte Fintech-Fachleute an dezentralen Lösungen für die Volatilität von Kryptowährungen und sogar für die fehlende Elastizität des Angebots arbeiten. Beispielsweise verfolgen nicht besicherte Stablecoins einen Ansatz, bei dem Smart-Contracts die gleiche Funktion wie Zentralbanken erfüllen, indem sie das Geldvolumen in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage des Marktes regeln. Unter den Stablecoins genießt nur Dai - nicht die offensichtlichste Wahl - eine kurze Erwähnung im Kapitel.

Zum Schluss scheint das Argument "Endgültigkeit der Transaktionen" nicht allzu überzeugend zu sein. Die Autoren bezeichnen das hypothetische Fehlen einer unmittelbarer Gewissheit darüber, ob die Transaktion abgeschlossen ist, als "die fragile Grundlage des Vertrauens in Kryptowährung". Die Kritik bezieht sich auf die Transaktionen, die es in die kürzere Chain schaffen, die letztlich von einer längeren überwältigt wird, was den BIZ-Analysten Anlass dazu gibt, die Endgültigkeit der Zahlungen in jeder Kette als "probabilistisch" zu bezeichnen. Auch wenn es keine verlässlichen Statistiken über den Anteil der Transaktionen gibt, die in Waisen-Chains aufgezeichnet werden, deutet die Tatsache, dass diese Überlegung im Diskurs der Krypto-Community fehlt, darauf hin, dass sie marginal ist, wie die Zahl der fehlgeschlagenen Transaktionen wahrscheinlich auch.

Alles in allem stellt der BIZ-Bericht genau die Art von Krypto-Kritik dar, die man von einem Konglomerat von Zentralbanken erwarten kann. Es fördert ein Weltbild, das keinen Platz für eine Alternative zum Status quo bietet, den sie stützen sollen. Bei der Erörterung der Gründe, warum dezentrale Kryptowährungen nicht für die Rolle eines primären Mittels des wirtschaftlichen Austauschs geeignet sind, sprechen die Autoren nur die festgestellten Mängel bei Bitcoin an. Gleichzeitig lassen sie zahlreiche Alternativlösungen, die sich als ernsthaft genug erwiesen haben, um tatsächlich in Erwägung gezogen zu werden, völlig außer Acht. Der Grund für diese Fallauswahl könnte eine Präferenz für lediglich die Systeme sein, die bereits in Betrieb sind. Das könnte aber auch ein Fall von Wunschdenken derjenigen sein, die nur ihre eigene Version der Weltwirtschaft akzeptieren.