Als "toxisch" eingestufte Manipulationen sehen Bitcoin Futures 2018 um 55 % sinken

Weitere Bedenken bezüglich der Auswirkungen von Tether (USDT) und Bitcoin (BTC) Futures auf das Schicksal der führenden Kryptowährung wurden am 13. Juni auf CNBC laut.

Wie CNBC anmerkt, sind die Bitcoin-Futures in diesem Jahr um 55 Prozent gefallen und haben ihren niedrigsten Stand seit Februar erreicht.

Mit Blick auf die Kontroversen über die Behauptungen, dass Tether (USDT) von institutionellen Akteuren auf den BTC-Futures-Märkten als Short-Mechanismus genutzt wird, wies Brian Stutland, CIO von Equity Armor Investments, die Idee als "weit hergeholt" ab:

"Ich weiß, dass da draußen eine Menge über die Manipulation von BTC-Preisen durch einen Professor geredet wird, der wahrscheinlich nie nennenswertes Geld gehandelt hat ... wenn Leute Tether produzieren würden, um weiterzumachen und dann Bitcoin zu kaufen, dann scheint mir, dass Tether gehen sollte zu Null, nicht zu Bitcoin."

Stutlands Erwähnung von "einigen Professoren" bezieht sich auf ein Arbeit am 13. Juni von John M. Griffin und Amin Shams von der University of Texas, das nahelegte, dass Transaktionsmuster darauf hindeuten, dass Tether "künstlich deflationiert" wurde, um Preisstützung anzubieten und Kryptowährungspreise zu manipulieren, um die kurzfristigen Renditen von Terminkontrakten zu maximieren.

Stutland schlug eine andere Erklärung für das rückläufige Vermögen von Bitcoin im Jahr 2018 vor und sagte, dass eine geringe Volatilität an den Aktienmärkten im kommenden Quartal bedeuten würde, dass "die Menschen lieber an den Aktienmärkten investiert würden" als Bitcoin. "Bitcoin-Handel auf dem 5.100 Euro-Niveau scheint der Ort zu sein, zu dem es hin will."

Adam Nations, CIO von NationsShares, äußerte sich gegenteilig gegen Stutlands Perspektive:

"Die Situation ist absolut toxisch ... Professor Griffin hat eine Geschichte davon, Betrugsmanipulationen auszumerzen, das kann man nicht abtun... Tether wurde im Januar von seinen Buchhaltern gefeuert. Sie werden nicht von Ihrem Buchhalter gefeuert, weil Sie zu aufrecht stehen. Wenn Tether der einzige Grund ist, dass Bitcoin bei 5.100 Euro liegt, dann denke ich, dass wir es viel tiefer sehen werden als die 3 Prozent, die es gerade jetzt gibt. 3 Prozent wäre ein Sieg, ich würde erwarten, dass es um 10 niedriger sein wird. "

Erst gestern hat Tom Lee, Fundstrats, die jüngste Preisschwäche von Bitcoin den Futures-Kontrakten zugeschrieben.

Lee sagte, dass die "signifikante Volatilität" einer von sechs Bitcoin-Verfällen ist, die seit dem Start der Futures-Kontrakte von CBOE im Dezember 2017 eingetreten sind und behauptet:

"Bitcoin sieht drastische Preisänderungen bei den auslaufenden CBOE-Futures ... Wir haben einige der Daten zusammengestellt und das scheint tatsächlich zu stimmen."

Weitere kontroverse Berichte sind in diesem Monat aufgetaucht, mit Vorschlägen, dass die US amerikanische Commodity Futures Trading Commission (CFTC) umfangreiche Handelsdaten von großen US-Crypto-Börsen verlangt, um selbst zu untersuchen, ob Preismanipulationen die Bitcoin-Futures-Märkte beeinträchtigen könnten.