Britischer Abgeordneter berät Kryptobörse zu Regierungsbeziehungen

Der britische Abgeordnete Stephen Hammond ist dem Beirat einer neuen, auf Kleinanleger ausgerichteten Kryptobörse beigetreten, um Empfehlungen für die Regierungsbeziehungen zu machen. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 22. Oktober hervor, die Cointelegraph vorliegt.

Hammond ist auch Mitglied des Lenkungsausschusses des Finanzministeriums, wo er für die Finanzaufsicht und -regulierung der Regierung verantwortlich ist. Die Börse namens IronX ist eine regulierte Plattform, die gemeinsam vom digitalen Handelsunternehmen IronFX und EmurgoHK, den Entwicklern der neuntgrößten Kryptowährung Cardano (ADA), gegründet wurde.

Die Plattform sagt, ihr Ziel sei es, "den Krypto-Handel in den Masseneinzelhandelsmarkt zu bringen".

Hammond ist seit 2005 Abgeordneter im Wahlkreis Wimbledon in London und soll zwanzig Jahre lang an den Finanzmärkten gearbeitet haben, bevor er seine politische Karriere begann. Er soll gesagt haben, dass "alle mitten in einer steilen Lernkurve beim Verständnis dieser neuen Anlageklasse sind". Er fügte hinzu:

"Die einzige Möglichkeit, um Kryptowährungen vertrauenswürdig zu machen und im traditionellen Geschäftsumfeld durchzusetzen, ist eine Regulierung [...] Dazu müssen Regierungen, politische Entscheidungsträger, Regulierungsbehörden und die Finanzdienstleistungsbranche zusammenarbeiten. Die Regierungen können es sich nicht leisten, eine zweideutige Haltung zu haben. Sie müssen mit der Industrie zusammenarbeiten."

Der Abgeordnete hat sich außerdem positiv und unterstützend über den aufstrebenden Sektor geäußert. Er erklärte, das sei "eine große Chance, den derzeitigen Status Quo des Finanzsystems zu verbessern".

Markos A. Kashiouris, der CEO von IronX, hat erklärt, die Zulassung durch die Aufsichtsbehörden sei ein "wichtiger Meilenstein" für die Börse vor ihrem offiziellen Start, der für diesen Dezember geplant sein soll. Im vergangenen Monat erhielt Ironx von der Estnischen Finanzaufsichtsbehörde FIU eine Lizenz. Diese ermöglicht es der Börse, Krypto-Fiat-Börsen- und Krypto-Wallet-Dienstleistungen anzubieten.

Wie bereits berichtet, hielt der britische Tory-Abgeordnete und Blockchain-Befürworter Matt Hancock in diesem Frühjahr eine Rede. In dieser sprach er von den "monumentalen Auswirkungen", die die Blockchain-Technologie auf den Finanzsektor, auf Regierungsdienste sowie auf Gesetze und Regulierungen haben könnte.

Ende August berichtete Cointelegraph auch, dass die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA ihre bisher dritte E-Geld-Lizenz erteilt hat. Diese ging an ein Krypto-Unternehmen, dem Prepaid-Krypto-Fiat-Debitkartenanbieter Wirex. Im März hatte die Behörde dem Börsen- und Wallet-Dienst Coinbase eine ähnliche Lizenz erteilt.