Unity enthüllt Patent auf Blockchain-System für In-Game-Token

Die dänische Muttergesellschaft des Spiele-Engine-Entwicklers Unity hat ein Patent angemeldet, bei dem es um Kryptowährungs-Token in Spielen geht. Das geht aus Dokumenten vom US-Patent- und Markenamt hervor, die am 5. März veröffentlicht wurden.

Unity Technologies, dessen Software laut dem CEO von etwa der Hälfte aller Videospiele weltweit verwendet wird, will sich nun auf die Lücken auf dem In-Game-Token-Markt konzentrieren.

"Es ist derzeit keine Möglichkeit bekannt, wie man Objekte (sowohl physische als auch virtuelle) eindeutigen Identifikatoren zuordnen und ermöglichen könnte, diese Objekte zu ändern, zu übertragen, zu tauschen, umzutauschen, zu handeln, zu verschenken und mit einem Standort zu verknüpfen", heißt es in der Beschreibung des Patents:

"Es gibt keine gemeinsame Plattform oder allgemeine Norm, wie man dies über Benutzer, Anwendungen und Umgebungen hinweg machen könnte. Es gibt keine Möglichkeit, wo die Token und die zugehörigen Objekte von Anwendungen oder Benutzern manipuliert werden können, um Sammlungen zu erstellen und Ereignisse durch Objekttransformationen auszulösen".

Diese Woche hat das digitale Vermögenswert-Tokenisierungs-Start-up Enjin ein spezielles Software-Entwicklungskit (SDK) für Unity auf den Markt gebracht. Damit können Unity-Entwickler ERC1155-konforme Token auf der Ethereum (ETH)-Blockchain erstellen, integrieren und deren Verteilung verwalten.

In der Ankündigung zum SKD von Enjin heißt es auch, dass die Tokenisierung von Spielobjekten eine Interoperabilität ermöglicht, so dass Spieler ihre virtuellen Gegenstände in mehreren Spielen verwenden können.

Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr enthüllte, dass eine Integration von KIN-Token der kanadischen Chat-App Kik geplant sei, hat es im November einen Deal mit dem Kryptowährungs-Start-up AppCoins, das sich auf In-App-Käufe spezialisiert, abgeschlossen.