Universität von Malta lanciert Blockchain- and DLT-Stipendienfonds

Die Universität von Malta hat sich mit der Malta Informationstechnologiebehörde (MITA) zusammengeschlossen, um einen Blockchain- und Distributed Ledger Technology (DLT)-Stipendienfonds im Wert von 300.000 Euro einzurichten, wie Times of Malta am 29. August berichtete.

Das neue Stipendium richtet sich an Studierende der Fächer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Recht, Finanzen und Ingenieurwesen und wird auf drei Jahre aufgeteilt. Ab dem kommenden Studienjahr können sich Studierende um das Stipendium für ihre Master- und Doktorarbeiten in Blockchain und DLT bewerben.

Dieser Schritt erfolgt inmitten der Bemühungen der Regierung, Blockchain-Unternehmen für Malta zu gewinnen, indem eine ausreichende Personalkapazität vor Ort sichergestellt wird. Silvio Schembri, der parlamentarische Sekretär für digitale Wirtschaft, sagte, dass er sich wünsche, dass maltesische Absolventen wichtige Positionen in diesem Bereich bekleiden:

"Diese Unternehmen brauchen technische Ressourcen, um mit dieser Technologie zu entwickeln und zu arbeiten, sowie Experten für Finanzdienstleistungen, Recht und Führungspositionen.

Universitätsrektor Alfred Vella sagte, dass die Universität die Absicht habe, Einheiten in Verbindung mit DLT, Blockchain, digitalen Währungen, künstlicher Intelligenz (KI), Fintech und Regtech in Diplom- und Masterstudiengänge in den Fächern Recht, Finanzen, ICT und anderen Bereichen zu integrieren. Der Vorstandsvorsitzende der MITA Tony Sultana erklärte, dass die Behörde ähnliche Initiativen an anderen Bildungseinrichtungen gestartet habe.

Malta ist bekannt für seine kryptofreundliche Umgebung und seine öffentlichen Bemühungen, zur einer "Blockchain-Insel" zu werden. Im vergangenen Monat verabschiedete das maltesische Parlament drei Gesetze, die einen regulatorischen Rahmen für die Blockchain-Technologie schaffen und die Inselnation zu einem Vorreiter bei der Schaffung eines soliden Rechtsrahmens für Blockchain-Unternehmen machen.

Im Mai kündigte der Verkehrsminister von Malta eine Partnerschaft mit dem britischen Middleware-Blockchain-Start-up Omnitude an. Im Rahmen von dieser soll das maltesische öffentliche Verkehrsmittelnetz durch den Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie verbessert werden.

Außerdem hat die maltesische Spielebehörde Richtlinien für Blockchain- und Kryptowährungsanwendungen in der Gamingindustrie vorgeschlagen, die darauf abzielen, Standards auf Spiele anzuwenden, die Kryptowährungen und Blockchain-Technologie verwenden.