US-Energiekonzern Clearway Energy testet Blockchain für Handel mit erneuerbarer Energie

Das in den USA ansässige Entwicklungsunternehmen für saubere Energie Clearway Energy Group startet ein Pilotprogramm für den Handel mit Krediten für erneuerbare Energien in einer Blockchain, berichtete Bloomberg am 28. Juni.

Laut Bericht hat Clearway Energy mit dem auf Ethereum (ETH) basierenden Energiehandels-Startup Power Ledger zusammengearbeitet, um gemeinsam ein System für den Handel mit Zertifikaten für erneuerbare Energien zu entwickeln. Power Ledger teilte Bloomberg mit, dass die Lösung zunächst in Massachusetts getestet wird und ein bis fünf Megawatt Strom erzeugt, während der zweite Test im Mittleren Westen stattfinden und über 20 Megawatt erzeugen wird.

Der Bericht stellt ferner fest, dass der US-amerikanische Markt für Zertifikate für erneuerbare Energien derzeit einen Wert von über 3 Milliarden US-Dollar aufweist, und prognostiziert, dass die Transaktionskosten den Zertifikaten selbst weitere 3% bis 10% hinzufügen können. Laut Bloomberg sagte der Vorstandsvorsitzende von Power Ledger, Jemma Green, dass es zwar Handelsoptionen für digitale Zertifikate gibt, ihre Kosten sich jedoch summieren, wenn sie über Broker oder bilaterale Verträge über Staatsgrenzen hinweg aggregiert werden.

Zuletzt gab Green bekannt, dass das Unternehmen plant, die Tests über mehrere Monate fortzusetzen. Der Service soll Anfang 2020 erweitert werden.

Wie Cointelegraph Anfang des Monats berichtete, wird Power Ledger sein Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P) in Graz ausbauen.