Warren Buffett: Bitcoin ist eine Illusion, die Schwindler anzieht

Der berühmte Großinvestor Warren Buffett hat Bitcoin (BTC) als eine Illusion bezeichnet, außerdem würde die führende Kryptowährung Schwindler anziehen. Die entsprechenden Äußerungen tätigte er am 25. Februar in einem Interview mit CNBC.

Buffett, der als harscher Bitcoin-Kritiker bekannt ist, hatte schon zuvor behauptet, dass Bitcoin-Investitionen ein reines Glücksspiel sind und dass keiner genau wüsste, worauf er sich da einlässt.

Als der Geschäftsführer von Berkshire Hathaway im heutigen CNBC Interview gefragt wurde, ob sich seine Meinung zu Bitcoin mittlerweile geändert habe, verneinte Buffett und entgegnete, dass „Bitcoin im Grunde eine Illusion ist“. Dahingehend erklärt er, dass Bitcoin kein besonderes Leistungsmerkmal habe und keinen wirklichen Mehrwert schaffe.  

Buffett meint dazu sarkastisch:

„Sie können den ganzen Tag draufstarren und trotzdem kommen hinten keine kleinen Bitcoins heraus. Im Grunde ist das eine Illusion.“

Nichtsdestotrotz zeigt sich Buffett noch ein wenig versöhnlich als er sagt: „Wer weiß, wo die Reise im nächsten Jahr hingeht.“ Außerdem gibt er an, dass er diejenigen Personen bemitleidet, die all ihre Hoffnungen in Bitcoin gesetzt haben.

Wie Cointelegraph im vergangenen Mai berichtet hat, meinte Buffett schon damals, dass Kryptowährungen zu einem bösen Erwachen führen würden. In diesem Zusammenhang beschimpfte er Bitcoin sogar als „Rattengift hoch zwei“.

Charlie Munger, der Vize-Vorsitzende von Berkshire Hathaway, ist ähnlich skeptisch gegenüber Bitcoin und unterstrich die Worte seines Kollegen Buffett in der Vergangenheit sogar noch drastischer:

„Das ist, als ob jemand mit Misthaufen handelt und Sie sind der Meinung, dass Sie ein solches Geschäft nicht verpassen dürfen.“

Im Oktober 2018 hat die Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway wiederum 600 Mio. US-Dollar in zwei Fintech-Unternehmen investiert.

Chamath Palihapitiya, der sich selbst als Schüler von Buffett und Munger bezeichnet, behauptete im vergangenen Jahr, dass die beiden Skeptiker beim Thema Kryptowährungen falsch liegen. Dies begründet er damit, dass „Technologie nicht zum Kompetenzbereich von Buffett gehört“.