SWIFT: Sofortüberweisungen fast so schnell wie Ripple

Der Transaktionsabwicklungsriese SWIFT hat in einer Pressemitteilung am 18. Juli bekanntgegeben, dass er in Asien grenzüberschreitende Überweisungen erfolgreich getestet habe.

Schnell oder gerade schnell genug?

Der Pressemitteilung zufolge wurden bei dem Versuchsprojekt Sofortzahlungen zwischen 17 Banken in bis zu 25 Sekunden durchgeführt. Die schnellste konnte dabei in 13 Sekunden durchgeführt werden. Die Länder mit denen bei diesem Test zusammengearbeitet wurde sind Australien, China, Kanada, die Niederlande, Singapur und Thailand. 

Bei diesem Projekt wurde auch die Kommunikation zwischen der Sofortzahlungsplattform Global Payments Innovation von SWIFT und der inländischen Sofortzahlungslösung FAST aus Singapur getestet.

SWIFT erklärte auch, dass GPI die bestehende Zahlungsinfrastruktur nutze und das die Betriebskosten für interessierte Institutionen senken soll. Der Banking-Leiter der Firma Harry Newman kommentierte dazu:

"SWIFT will grenzüberschreitende Zahlungen so einfach wie Inlandsüberweisungen machen. Der erfolgreiche Test mehrerer Zahlungskanäle zwischen Europa und Nordamerika in die asiatische Pazifikregion bestätigt, dass GPI Instant eine bedeutende Rolle bei der Verwirklichung dieses Ziels spielen wird."

Wie Cointelegraph bereits berichtete, will SWIFT Unternehmen, die die Distributed-Ledger-Technologie nutzen, ermöglichen, ihre GPI-Plattform zu nutzen.

Ripple technisch gesehen immer noch schneller.

Letzte Woche wurde bekannt, dass die Bank of America ein Patent für ein Abwicklungssystem beantragt hatte, in dem auch das Ripple-Ledger erwähnt wurde, wie aus einem Dokument von Google Patents hervorgeht.

Systeme, die auf Ripple basieren und mit SWIFT konkurrieren, können üblicherweise eine Transaktion in 5 bis 7 Sekunden durchführen, wie David Schwartz, der technische Leiter von Ripple, auf eine Frage im Quora-Forum antwortete.