White-Hat-Hacker: Krypto-Bug-Bounties in Höhe von rund 767.000 Euro erhalten

White-Hat-Hacker wurden dieses Jahr mit Bug-Kopfgeldern in Höhe von umgerechnet rund 767.000 Euro belohnt. Das geht aus einem Bericht der Technologie-Nachrichten-Webseite TheNextWeb vom 30. Dezember hervor.

Bug-Kopfgelder, oder Bug-Bounties, sind eine Art Wettbewerb, bei dem Unternehmen, die Software entwickeln, Hacker einladen, um ihre Software zu knacken und die Schwachstellen verantwortungsbewusst offenzulegen, damit sie sie beheben können, bevor sie ausgenutzt werden.

Laut TheNextWeb verdienten Hacker auf HackerOne umgerechnet rund 467.000 Euro. Das ist eine Bug-Bounty-Plattform, die Unternehmen ausschließlich mit Hackern von Block.one in Kontakt bringt, dem Unternehmen hinter EOS. Tatsächlich ist Block.one Berichten zufolge für 60 Prozent aller in diesem Jahr vergebenen Bounties verantwortlich.

Die große Kryptowährungsbörse Coinbase ist Berichten zufolge der zweitgrößte Bounty-Spender und vergab im Jahr 2018 umgerechnet rund 254.000 Euro. Tron ist der drittgrößte Bounty-Spender und vergab dieses Jahr Berichten zufolge umgerechnet rund 66.500 Euro.

Bei fast vier Prozent aller Bounties, die auf der Plattform vergeben wurden, drehte es sich um Blockchain-Schwachstellen, so ein HackerOne-Sprecher gegenüber TheNextWeb. Der durchschnittliche Preis in der Blockchain-Branche betrug in diesem Jahr umgerechnet rund 1.300 Euro, während eine durchschnittliche HackerOne-Bounty im vierten Quartal 2018 etwa 780 Euro betrug.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, haben dezentrale EOS-Anwendungen (DApps) seit Juli Berichten zufolge bis zu 870.000 Euro durch Hackangriffe verloren. Auch die Hardware-Wallet Ledger hat sich kürzlich bestürzt darüber gezeigt, dass Sicherheitsforscher Schwachstellen bei ihren Hardware-Wallets öffentlich offengelegt haben, anstatt den Standard-Sicherheitsprinzipien zu folgen, die im Bounty-Programm vom Ledger festgelegt wurden.