"Wikipedia der strukturierten Daten"-Protokoll erhält Unterstützung von Pantera, DCG und 25 weiteren Investoren

Das dezentralisierte strukturierte Daten-Start-up Dirt Protocol hat sich Investitionen von großen Krypto-Venture-Akteuren gesichert, um eine Blockchain-Plattform für zuverlässige Daten aufzubauen, wie die Firma am 11. Juli angekündigt hat.

Mitwirkende bei der Finanzierungsrunde waren bekannte Namen der Kryptoindustrie, wie zum Beispiel Pantera Capital und Digital Currency Group von Barry Silbert, sowie Coinbase-Mitbegründer Fred Ehrsam. Insgesamt nahmen 15 Risikokapital-Partner und 11 Angel-Investoren teil, berichtet das Start-up.

Dirt wird mit den umgerechnet 2,5 Mio. Euro, die es für die Erstellung seiner gleichnamigen Plattform aufgebracht hat, versuchen, Blockchain-Technologie und ein System von Token-Staking einzusetzen, um die Vertrauenswürdigkeit von Daten zu bestätigen und Lügen zu bestrafen.

Laut dem Unternehmen werde das "ähnlich wie Wikipedia", aber völlig dezentral und ohne Kuratoren erfolgen.

"In dieser neuen dezentralen Welt verlassen wir uns immer noch auf zentrale Quellen der Wahrheit - Twitter bestimmt, wer echt ist und CoinMarketCap bestimmt den Kurs einer Kryptowährung", sagte der CEO Yin Wu in einer von Venturebeat zitierten Erklärung:

"Es muss einen Weg geben, um herauszufinden, was wahr ist und Vertrauen aufzubauen. Ohne einen zentralen Schiedsrichter... Dirt macht mit Daten das, was Wikipedia mit der Enzyklopädie gemacht hat."

Die Rolle von Blockchain bei der Datenüberprüfung wird seit langem angepriesen, wobei sich die meisten Systeme dennoch auf Speicherung und Manipulationssicherheit konzentrieren. Letzte Woche startete die dezentrale Cloud-Plattform DADI ihre Mainnet-Implementierung mit dem Ziel, die Sicherheit von Hosting-Diensten für Websites, APIs und Apps zu erhöhen.