Weltwirtschaftsforum: Partnerschaft mit 100 Logistikfirmen und 20 Regierungen

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat sich mit über 100 globalen führenden Unternehmen aus dem Bereich Lieferketten und Logistik zusammengeschlossen, um Blockchain-Apps in der Branche zu standardisieren, wie die Organisation am 1. Mai bekanntgab.

Das WEF, eine Schweizer Organisation, deren Motto lautet, dass sie die "Welt verbessern" wolle, hat ein neues Projekt namens "Redesigning Trust: Blockchain für Lieferketten" angekündigt.

Das Projekt soll eine breite, mehrere Interessenvetreter umfassende Community bilden, um interoperable Blockchain-Anwendungen für die Logistikbranche gemeinsam zu entwickeln sowie ein Open-Source-Toolkit nutzen, um Blockchain verantwortungsvoll einzusetzen und den Hype um die Technologie zu beseitigen.

Laut der Pressemitteilung haben sich über 20 Regierungen, große Versandunternehmen und Lieferanten der Lieferkette, darunter Maersk, Hitachi, Mercy Corps, Korea Customs Service, Llamasoft und die Häfen von Los Angeles, Oakland, Valencia und Rotterdam, dem Blockchain-Projekt des WEF angeschlossen.

Nadia Hewett, die Projektleiterin bei WEF für Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie, sagte, dass die Entwickler von Lieferkettenlösungen klare Richtlinien, Tools und Frameworks benötigen würden, um im Zusammenhang mit Blockchain Risiken zu reduzieren und den Nutzen zu maximieren. Hewett betonte, dass die neue Initiative der Community helfen werde, "das Puzzle zusammenzusetzen, damit andere nicht bei Null anfangen müssen".

Vor kurzem hat das WEF einen Bericht über Blockchain-Cybersicherheit veröffentlicht, in dem darauf hingewiesen wird, dass der Großteil der Datenschutzverletzungen nicht darauf zurückzuführen sei, wie qualifiziert die Hacker sind, sondern auf die unzureichenden Sicherheitsmaßnahmen.

Am 25. April drängte der Leiter der Informationsabteilung von FedEx die Branchenanbieter dazu, Standards für Blockchain-Anwendungen zu erarbeiten.