Krypto-Banking-Verbot in Indien: Zebpay stellt Fiat-Unterstützung ein

Zebpay, eine von Indiens größten Börsen, kündigte an, dass sie Ein- und Auszahlungen für indische Rupien am 4. Juli einfrieren würde. Das geschieht einen Tag bevor ein umstrittenes Bankenverbot für Kryptowährungsunternehmen in Kraft tritt.

Nach einer warnenden Erklärung von Zebpay heißt es, die aktuellen Ereignisse seien "außerhalb ihrer Kontrolle", nachdem zuvor die Benutzer gewarnt wurden, dass Ein- und Auszahlungen für Rupien eingestellt werden "könnten", wenn das Urteil der Notenbank von Indien (RBI) durchkommt.

"INR-Einzahlungen und -Auszahlungen wurden in der Zebpay-App eingestellt, bis die Banken es uns wieder erlauben", heißt es in einem Update der ursprünglichen Warnung.

Am Dienstag bestätigte der Oberste Gerichtshof Indiens die Verbotsfrist nochmals und lehnte es ab, den Kryptowährungsunternehmen, die auf Bankverbindungen angewiesen sind, eine verlängerte Frist zu gewähren, um Kunden zu bedienen.

Die Entscheidung bedeutet, dass die Frist vom 5. Juli noch immer gilt. Dabei hat der Oberste Gerichtshof bestätigt, dass er am 20. Juli eine Petition gegen das Verbot anhören wird.

Da der Plan offiziell am 6. April veröffentlicht wurde, haben einige Unternehmen nach alternativen Mitteln gesucht, um die Unterstützung von Fiat zu gewährleisten. Dabei hat die Börse WazirX enthüllt, dass sie sich in eine P2P-Plattform verwandeln würde, so dass keine interne Konvertierung zwischen Krypto und Fiat notwendig wäre.

"Wenn die Börsen nicht keine Bankdienstleistungen anbieten dürfen, dann ist die Lösung, etwas anzubieten, das Direktbanking nicht bietet", sagte CEO Nischal Shetty gegenüber dem lokalen Nachrichtenportal Economic Times.

Zebpay hatte sich zuvor, trotz der anhaltenden Unsicherheit in Bezug auf Kryptowährungen in Indien, zuversichtlich gezeigt.

In einem Interviews mit Cointelegraph im Februar sagte Mitbegründer Sandeep Goenka, er "begrüßt" die Vorschläge der Regierung, gegen illegale Aktivitäten hart durchzugreifen und forderte eine gemeinsame Initiative zur Stabilisierung der lokalen Wirtschaft.

"Wir rufen die Regierung dazu auf, mit unseren Mitgliedern zusammenzuarbeiten, da wir verpflichtet sind, verdächtige Transaktionen auf die gleiche Weise zu erkennen, zu melden und zu beseitigen wie andere Institutionen", sagte er.