Australien: Altersvorsorge aus 100% Kryptoanlagen entspricht nicht dem Gesetz

Das australische Finanzamt hat 18.000 Self Managed Super Funds (SMSFs) verwarnt, weil sie zu viele Investments in nur eine Anlageklasse tätigen. Nach australischem Recht ist es illegal, mehr als 90% der Altersvorsorge für eine einzelne Klasse zu verwenden, z. B. für Immobilien oder Kryptowährung. Dies berichtete der lokaler Nachrichtensender Micky am 16. August.

Gesetzlich verpflichtet, ihr Vorsorgeportfolio zu diversifizieren

Ein SMSF beinhaltet, dass eine Person die Verantwortung für ihre eigenen Anlageentscheidungen für Pensionsfonds übernimmt, anstatt sich auf einen professionellen Fondsmanager zu verlassen. Es ist ein wichtiges Wachstumsfeld für Kryptowährungsunternehmen im Land mit einem Gesamtwert von rund 7 Mrd. australischen Dollar.

Die Briefe des Finanzamtes erinnern Rentner jedoch daran, dass sie "die gesetzlichen Anforderungen erfüllen müssen, um Anlagestrategien zu entwickeln und riskante Anlagen zu vermeiden".

Andernfalls könnte eine Geldstrafe von bis zu 4.200 australischen Dollar verhängt werden.

Nicht, dass eine Investition in Kryptowährung von Natur aus riskant wäre

Die Mehrheit derjenigen, die gegen die Vorschriften verstoßen, investiert in Immobilien, aber immer mehr wenden sich der Kryptowährung zu. Was völlig in Ordnung ist, solange die 90%-Regel eingehalten wird.

Australien hat tatsächlich einige der günstigsten Gesetze, um Pensionsfonds in Kryptowährung zu investieren. Dies ist einer der Gründe, warum die indische Börse Zebpay kürzlich ein Büro im Land eröffnet hat. Ajeet Khurana, CEO von Zebpay, sagte:

"Australien ist das einzige entwickelte Land, in dem Ruhestandsgelder, also Geld für die Altersvorsorge, sehr einfach in Kryptowährungen investiert werden können."

Die Botschaft zur Diversifizierung der Kapitalanlagen hat jedoch nicht jeder verstanden. Auf der Website von Bitcoin Australia heißt es fälschlicherweise: „Sie können entscheiden, wie viel Sie in Krypto investieren möchten. Dies kann bis zu 1% oder bis zu 100% Ihres Super betragen – es liegt ganz bei Ihnen. "

Ein aussagekräftiger Brief des Finanzamtes soll die Angelegenheit für alle klären.