Bank of Thailand kündigt "Meilenstein"-Digitalwährungsprojekt auf R3 Corda-Plattform an

Die Bank of Thailand (BoT) hat Pläne enthüllt, eine Variante einer Zentralbank-Digitalwährung (CDBC) für den Großhandel auf Basis der R3-Corda-Plattform zu entwickeln, wie ein Pressestatement vom 21. August bestätigt.

Eine CBDC ist eine digitale Währung, die von einer Zentralbank ausgegeben wird und deren legaler Tenderstatus von den staatlichen Regulierungen und Gesetzen abhängt. Die "Großverkauf"-Variation einer CBDC beschränkt sich auf den Nutzen durch finanzielle Institutionen und Märkte anstatt auf die allgemeine Öffentlichkeit.

R3s Corda ist eine DLT-Plattform (Distributed Ledger Technology), die für den Finanzdienstleistungssektor entwickelt wurde und ein berechtigtes System verwendet, um den Datenzugriff auf die erforderlichen Teilnehmer zu beschränken.

Laut der Mitteilung arbeitet die BoT insgesamt mit acht Finanzinstituten am CBDC-Projekt - darunter Bangkok Bank Public, Krung Thai, Siam Commercial Bank, Standard Chartered Bank und HSBC.

BoT beschreibt den Umzug als "kollaborativen Meilenstein"; die teilnehmenden Banken werden gemeinsam einen Proof-of-Concept (PoC) CBDC-Prototyp entwickeln, dessen erster Entwurf voraussichtlich im ersten Quartal 2019 abgeschlossen sein wird. Das Projekt mit dem Namen Inthanon soll "die Effizienz der thailändischen Finanzmarktinfrastruktur verbessern" und zur Gestaltung seiner zukünftigen Entwicklung beitragen.

Darüber hinaus heißt es in der Mitteilung weiter, dass die BoT neben Project Inthanon auch einen "DLT-PoC für den renditefreien staatlichen Verkauf von Sparbriefen durchführt, um die operative Effizienz zu verbessern".

CBDS wecken das Interesse vieler Spieler und spalten gleichzeitig die Meinungen innerhalb der Bankensektoren auf der ganzen Welt.

Bei der Deconomy-Konferenz in Südkorea diesen April sagte R3s Forschungsleiter Anthony Lewis dann voraus, dass die Bemühungen zur Entwicklung von Großhandel-CBDCs 2018 deutlich anziehen würde, da eine ansteigende Anzahl an Institutionen die potenziellen Vorteile einer Ausgabe erkennt.

CDBCs für den Einzelhandel werden vorsichtiger betrachtet. Im März dieses Jahres wiederholte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) die Bedenken der Bank of England von Mai und gab bekannt, dass "eine CBDC für allgemeine [Einzelhandels-] Zwecke [...] für höhere Instabilitäten bei Handelsbankeinzahlungsfinanzierungen sorgen" und potenziell zu mehr Bankläufe führen könnte.