Barclays und RBS treten 40-Teilnehmer R3-Studie für Immobilien und Blockchain bei

Zwei große Banken im Vereinigten Königreich – Barclays und die Royal Bank of Scotland (RBS) – haben sich einer Studie angeschlossen, bei der Blockchain zur Rationalisierung des Immobilienkaufs verwendet wurde, nachdem sie das Potenzial der Technologie überarbeitet hatten, berichtete Bloomberg am 4. April.

Die Studie, an der insgesamt 40 Teilnehmer teilnahmen, verwendete ein Tool des Instant Property Network (IPN), eines Startups, das die Corda-Plattform der Unternehmensblockchain-Gruppe R3 nutzt.

Die Einführung von Blockchain in die Immobilienbörse weltweit könnte zu Einsparungen von 140 Milliarden Euro führen, erklärte IPN gegenüber Bloomberg. Die zuvor skeptischen Banken scheinen sich auf diesen speziellen Anwendungsfall für Blockchain zu erwärmen.

"Wir befinden uns kurz vor dem Ende des Hype-Zyklus und haben bis jetzt keine großartige Lösung mit der Distributed-Ledger-Technologie für Verbraucher gefunden", sagte Dan Salmons, Direktor für Hypothekeninnovationen bei RBS, gegenüber Bloomberg. Darüber hinaus sagte er:

"Immobilien sind eine Branche, die dafür reif ist, in der ein komplexer schwieriger Prozess für Kunden billiger und transparenter gestaltet werden könnte."

Salmons bezog sich auf die Müdigkeit, die im letzten Jahr im Bankensektor anscheinend eingetreten war, als die Daten zu vermuten drohten, dass die Blockchain-Übernahme wahrscheinlich nicht das erwartete Niveau erreichen würde.

Barclays lobte auch die Fähigkeit der neuen Technologie, Immobilien für den Endkunden zu vereinfachen.

"Wenn eine Person ein Haus kaufen möchte, umfasst der Prozess eine ganze Reihe verschiedener Interaktionen mit verschiedenen Unternehmen und Behörden, die unbequem und langwierig sein können", sagte John Stecher, Leiter des Innovationsbüros der Gruppe am New Yorker Außenposten der Bank.

Die Immobilienbranche ist mittlerweile kein Unbekannter in Sachen Blockchain. Es laufen verschiedene Initiativen weltweit.

Ende letzten Monats gab der Immobilienriese Elmaar aus den Vereinigten Arabischen Emiraten Pläne bekannt, einen eigenen Krypto-Token auf den Markt zu bringen und sogar eine Initial Coin Offering durchzuführen.

An anderen Stellen erforschen die Gesetzgeber im Bundesstaat Ohio derzeit eine auf Blockchain basierende Lösung für den Immobilientransfer.