Big-Four-Auditing-Firma EY: Private Ethereum-Transaktionslösung freigegeben
Abonnieren

Die Big-Four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) haben den Open-Source-Code ihrer privaten Ethereum (ETH)-Transaktionslösung Nightfall am 31. Mai auf GitHub veröffentlicht.

Die Liesmich-Datei auf dem GitHub-Repositorium erklärt die Funktion der Software:

"Nightfall integriert eine Reihe von Smart Contracts und Mikroservices sowie das ZoKrates zk-snark Toolkit. Damit können Standard ERC-20- und ERC-721-Token auf der Ethereum-Blockchain mit vollkommen geschützt abgewickelt werden."

In der gleichen Datei behauptet EY, dass es beschlossen habe, seine Forschung freizugeben. Dadurch hofft das Unternehmen, die Nutzung öffentlicher Blockchains zu beschleunigen. Dennoch ist die Veröffentlichung "keine produktionsfertige Anwendung und wir empfehlen nicht, diese als eine solche zu nutzen". In dem Bericht wird daher gewarnt:

"Das ist eine experimentelle Lösung, an der nach wie vor aktiv gearbeitet wird."

Im April veröffentlichte EY auch zwei neue Blockchain-Entwicklungen. Zum einen eine neue Version seines Blockchain Analyzer und ein Zero-Knowledge-Proof-Protokoll.

Wie Cointelegraph in einer kürzlich veröffentlichten Analyse zu diesem Thema erklärte, hat das harte Durchgreifen der Regierungen gegen Kryptowährungs-Mixer, die die Anonymität bei Krypto-Transaktionen erhöhen, in der Krypto-Community für Empörung gesorgt. Der Internet-Sicherheitsguru und Kryptowährungsbulle John McAfee sagte dazu:

"Bitcoin-Mixer werden nun ins Visier genommen. Anonymität wird allmählich als Verbrechen betrachtet. Das Wort "Datenschutz" wird bald mit "kriminelle Absicht" gleichgesetzt."

Der Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin hat stattdessen vorgeschlagen, einen auf Smart Contracts basierten On-Chain-Ether-Mixer zu entwickeln. Dies äußerte er in einer Mitteilung auf der Entwicklungsplattform HackMD am 24. Mai.