Binance CEO: Andere Nationen werden nicht mit China mithalten können

Laut Changpeng Zhao, Gründer und CEO der Kryptobörse Binance, wird die Billigung der Blockchain durch den chinesischen Präsidenten zwangsläufig zu einer Masseneinführung von Crypto führen.

In einem Interview mit Bloomberg Markets: Asien am 15. November. Zhao – besser bekannt unter seinem Spitznamen „CZ“ – gab einen Überblick über die wahrscheinlichen globalen Auswirkungen der jüngsten Aussagen von Präsident Xi Jinping.

"Es ist ein Wettrennen"

Wie berichtet, hatte Präsident Xi Jinping diesen Oktober China aufgefordert, die Einführung von Blockchain-Technologien zu beschleunigen, um Innovation und industrielle Transformation voranzutreiben.

In Anbetracht der wahrscheinlichen Folgen dieser weithin bekannten Befürwortung und der ausdrücklichen Erklärung einer Blockchain-Strategie durch die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt erklärte CZ:

"Es ist super positiv. China ist sehr Pro-Technologie, daher wird China sehr stark in Blockchain-Technologie und auch in den Bildungsbereich investieren. Angesichts der Tatsache, dass China diesen Schritt jetzt getan hat, bleibt jedem anderen Land der Welt nichts anderes übrig, als zu folgen oder schneller voranzukommen. Aber ehrlich gesagt wird es ziemlich schwierig sein, schneller zu sein als China."

Als Hinweis auf die konkurrierenden geopolitischen Bestrebungen der Staaten, die Technologie zu monopolisieren, fügte CZ hinzu: "Ich denke, wir werden dort ein Wettrennen sehen."

Der CEO sah die Auswirkungen der Pro-Blockchain-Haltung noch viel weiter gehen und argumentierte, dass der Präsident seine Kommentare möglicherweise auf die zugrunde liegende Technologie beschränkt habe.

"Man kann nicht etwas über Blockchain lernen, ohne gleichzeitig über Kryptowährungen zu lernen. Ich denke, wir werden viel mehr Leute sehen, die Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen verstehen. Wir werden dort also eine sehr starke Akzeptanz sehen."

Annäherung an die Chinesische Mauer

Bei der Befragung zur Chinastrategie von Binance äußerte sich CZ vorsichtshalber implizit – vielleicht nicht überraschend, da die Börse nach dem Vorgehen Chinas gegen Krypto-Börsen im September 2017 gezwungen war, das Land zu verlassen und ihren Hauptsitz nach Malta zu verlegen. Er sagte:

„Wir möchten die Empfehlungen sehr genau befolgen und die Forschung und Entwicklung im Bereich der Blockchain-Technologie fördern. Wir prüfen eine Reihe von Initiativen in diesem Bereich. Wir wollen helfen, wo immer wir können.“

Im September 2018 hatte Binance seine erste strategische Investition in China getätigt, seit er das Land nach dem Durchgreifen verlassen hatte, und an einer 200-Millionen-Dollar-Finanzierungsrunde für eine in Peking ansässige Krypto- und Blockchain-Publikation teilgenommen.

Anfang dieses Monats startete Binance einen Peer-to-Peer-Handel für Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und Tether (USDT) gegenüber dem chinesischen Yuan. Wie im heutigen Bloomberg-Interview erwähnt, war die Börse auch am außerbörslichen Handel mit Kryptowährungen im Land beteiligt, der Anfang dieses Jahres solide Gewinne einbrachte.

Auf der gestrigen BlockShow Asia 2019 prognostizierte CZ im Gegensatz zu anderen Persönlichkeiten der Branche, dass die sich momentan in Entwicklung befindende digitale Währung der Chinesischen Zentralbank auf der Blockchain basieren wird.