Binance bietet nun Rubelhandel für Russland an

Die große Kryptobörse Binance hat am 30. Oktober ganz unauffällig begonnen, mit dem russischen Rubel zu handeln.

Binance: Rubel-Handel planmäßig gestartet

Weniger als zwei Wochen nachdem Binance den Fiat-Handel mit dem russischen Rubel ankündigte, gab der Binance-CEO Changpeng Zhao (CZ) in einem Tweet bekannt, dass der Rubel-Handel ab dem 31. Oktober nun angeboten wird.

CZ erklärte, dass der Handel mit dem russischen Rubel unauffällig und in Verbindung mit einem Interview auf Coindesk veröffentlicht wurde. In diesem hieß es, dass Russland einer der größten Märkte für Binance sei.

CZ kündigte den Handel mit dem Rubel erstmals auf einer von der russischen Regierung geförderten Veranstaltung - dem Open Innovations Forum in Moskau - am 21. Oktober an. Damals sagte Binance, dass die Börse in etwa zwei Wochen den Handel anbieten wolle.

Russland ein Top-10-Markt für Binance

In einem weiteren Interview mit der russischen Krypto-Nachrichtenplattform Forklog am 31. Oktober erklärte der Binance-CEO, dass Russland einer der Top-10-Märkte für Binance sei. Zur Anzahl der russischen Nutzer sagte CZ, diese sei beträchtlich:

"Russland ist mit Sicherheit unter den TOP-10. Die Verteilung unserer Nutzer ähnelt der geografischen Verteilung der Bitcoin-Inhaber sehr."

Laut einer aktuellen Forklog-Umfrage ist Binance die beliebteste Kryptowährungsbörse in Russland, der Ukraine und Weißrussland. Fast 60 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Binance anderen globalen Kryptobörsen gegenüber bevorzugen würde. 

Auf die Frage, was der Auslöser für diese Popularität in diesen Regionen sein könnte, sagte CZ, dass Binance lediglich versuche, der Nachfrage nachzukommen, indem sie ihre Produkte an die Landessprache anpasst.

Zuvor wurde ein berichtet, dass der russische Internet-Ombudsmann plant, eine neue Bitcoin (BTC)-Mining-Anlage einzurichten, um 20 Prozent aller Bitcoins weltweit zu minen.

Die Kryptowährungsbranche ist im Land nicht offiziell reguliert, wie kürzlich berichtet wurde. Am 22. Oktober zeigte sich Zhao zuversichtlich, dass das Gesetz zur Regulierung digitaler Währungen in der Russischen Föderation in absehbarer Zeit verabschiedet werde.