Bericht: Binance will Filiale in Südkorea eröffnen

Binance, die derzeit größte Kryptobörse der Welt nach täglichem Handelsvolumen, soll eine Filiale in Südkorea eröffnen wollen.

Die maltesische Kryptobörse Binance arbeitet mit lokalen Partnern in Südkorea zusammen, um eine neue Börse in dem Land zu eröffnen, wie der Binance-CEO Changpeng Zhao (CZ) erklärte. Das geht aus einem Bericht der Krypto-Medienplattform Block In Press vom 16. Juli hervor.

CZ sagte, dass das Unternehmen noch keine Einzelheiten zur Filiale in Südkorea bekannt geben könne.

Ein globaler Binance-Vertreter dementierte die Behauptungen im Bericht jedoch und erklärte, dass das Binance-Team sich bisher noch nicht entschieden habe, ob eine koreanische Filiale eröffnet werden soll oder nicht. Insbesondere stellte der ungenannte Vertreter klar, dass Binance Gespräche mit der südkoreanischen Fintech-Firma BxB geführt habe, aber es bisher zu keiner konkreten Entscheidung gekommen sei.

Ein weiterer Sprecher von Binance sagte, dass es "nicht der Fall" sei, dass eine lokale Niederlassung in Südkorea eröffnet werden soll, wie es im Bericht der Krypto-Medienplattform The Block heißt.

Zuvor hatte der Binance-CEO auf dem Blockchain Partners Summit in Seoul im Juli 2018 eine mögliche Expansion nach Südkorea angedeutet. Damals hob CZ die Bedeutung des südkoreanischen Marktes hervor und sagte, dass Binance dazu beitragen werde, die Kryptowährungsbranche weiterzuentwickeln.

Vor kurzem hat die große globale Börse Huobi offiziell angekündigt, dass sie in die Türkei expandieren wolle, wo 20 Prozent der Einwohner eine Form von Krypto besitzen sollen.