Kursanalyse, 2. Februar: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Ripple, Stellar, Litecoin, NEM, NEO, EOS

Es gibt mehrere Gründe für die Panik, von der die Kryptowelt im Moment gepackt wird - immer mehr Regulierung, Hack-Angriffe und hartes Durchgreifen von Regierungen. Dazu kommt noch, dass Händler in der letzten Runde der Rally wie verrückt gekauft haben. Und das sogar bei wahnsinnigen Leveln, da viele Angst hatten, die Rally zu verpassen.

Aber wenn die Mainstream-Medien negative Nachrichten hervorheben, wirkt sich das natürlich auch auf die Stimmung der Investoren aus. Manche Händler bekommen Panik und stoßen ihre Positionen ab, aus Angst, ihr Kapital zu verlieren.

Manche Experten glauben, dass die Kryptowährungsblase geplatzt ist. Wiederum andere glauben, dass der aktuelle Sinkflug, auf lange Sicht, eine großartige Kaufgelegenheit ist.

Wir glauben letzteres. Jedoch werden bei den jetzigen Leveln nicht alle Kryptowährungen ein großes Wachstum genießen. Denn die Märkte beginnen langsam, zwischen verschiedenen Kryptowährungen zu unterscheiden.

Deshalb sollten wir uns auf den Kauf von stärkeren Währungen konzentrieren, die weniger gefallen sind und von ihren Key-Support-Leveln aus wieder nach oben springen.

Sehen wir doch mal, bei welchen Kryptowährungen ein Pullback wahrscheinlich ist.

BTC/USD

Bitcoin ist fest in der Hand der Bären. Er ist um etwa 55 Prozent von seinem Höchststand gefallen. Der kürzliche Fall hat die Kryptowährung um fast 78,6 Prozent seit der letzten Runde der Rally zurückgeworfen. Die ersten Anzeichen für einen Kauf gibt es bei 8.000 US-Dollar (6.418 Euro).

BTC

2017 ist der RSI dreimal auf "überverkauft" gesunken (Index bei etwa 30) und jedes mal war das eine gute Kaufgelegenheit. Aktuell liegt der RSI nah an den Überverkauft-Leveln. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich ein Boden bei den aktuellen Leveln formiert.

Aggressive Händler können bei etwa 8.600 US-Dollar (6.900 Euro) kaufen und ein Stop-Loss-Limit bei 7.800 US-Dollar (6.258 Euro) setzen. Der Pullback kann den Kurs von BTC/USD auf die Overhead-Resistance heben, die bei etwa 10.700 US-Dollar (8.585 Euro) liegt.

Wir erwarten eine weitere Verkaufsrunde in der Resistance-Zone von 10.700 US-Dollar (8.585 Euro) bis 11.300 US-Dollar (9.066 Euro) (beim 20-Tages-EMA). Deshalb sollten Händler teilweise Gewinne bei 10.500 US-Dollar (8.424 Euro) buchen und den Rest hinter sich herziehen. Das ist ein riskanter Handel, daher sollte man versuchen, diese Position mit weniger als 50 Prozent des üblichen Budgets zu eröffnen.

Ein weiterer Rückgang würde einen Boden bestätigen, wenn der Bitcoin nicht unter die kürzlichen Tiefstwerte von 8.000 US-Dollar (6.418 Euro) fällt. Wenn die Tiefstwerte durchbrochen werden, kann der Downtrend sich sogar bis auf 6.000 US-Dollar (4.814 Euro) erstrecken. Deshalb empfehlen wir, dass Langzeit-Händler noch ein paar Tage warten, bevor sie kaufen.  

ETH/USD

Unser Stop-Loss-Limit bei den Long-Positionen bei Ethereum wurde bei 1.000 US-Dollar (802 Euro) erreicht. Die Kryptowährung konnte der Panik, die sich auf dem Markt breitmacht, nicht entkommen.

ETH

Heute ist der Kurs von ETH/USD unter die Uptrendlinie, den 20-Tages-EMA und den 50-Tages-SMA gefallen. Schließlich hat er den Support bei 768 US-Dollar (616 Euro) erreicht. Damit liegt er knapp unter dem Panik-Wert von 770 US-Dollar (617 Euro) vom 17. Januar 2018.

Der Pullback aus dem Tief wird wahrscheinlich einer Resistance bei etwa 1.025 US-Dollar (822 Euro) gegenüberstehen. Bei den aktuellen Leveln ist die Risiko-Ertrags-Rate nicht attraktiv. Deshalb empfehlen wir keinen Handel mit dieser Kryptowährung.

Wenn aber der nächste Fall auf 820 US-Dollar (657 Euro) bis 770 US-Dollar (617 Euro) hält, empfehlen wir Long-Positionen mit einem Stop-Loss-Limit bei 700 US-Dollar (561 Euro).  

BCH/USD

Bitcoin Cash hat das Wachstum aus der letzten Runde der Rally wieder vollständig verloren. Er ist um etwa 73 Prozent im Vergleich zu seinem Höchststand gefallen.  

BCH

In unserer vorhergehenden Analyse haben wir vorhergesagt, dass bei einem Einbruch unter das Level von 1.364,9657 US-Dollar (1.095,16 Euro) ein noch tieferer Fall auf 1.150 US-Dollar (922 Euro) wahrscheinlich ist. Und genau das ist auch passiert. Die Kryptowährung ist auf ein Tief von 1.000 US-Dollar (802 Euro) gestoßen, wo es Käufe gab.

Der Pullback kann den Kurs von BCH/USD auf die Downtrendlinie tragen, wo wir eine weitere Verkaufsrunde erwarten.

Bitcoin Cash hinkt hinterher; daher wollen wir auf eine weiter Bestätigung des Bodens warten, bevor wir eine Handelsoption empfehlen. Wir werden höchstwahrscheinlich eine Long-Position empfehlen, wenn die Support-Zone von 1.150 US-Dollar (922 Euro) bis 1.000 US-Dollar (802 Euro) sich während des nächsten Falls hält.

XRP/USD

Ripple ist beim aktuellen Sinkflug auf die Nase gefallen. Mit dem Tagestief von 0,61 US-Dollar (0,49 Euro) ist er um 81,5 Prozent im Vergleich zu seinem Allzeit-Höchststand von 3,317 US-Dollar (2,66 Euro) gefallen.

XRP

Der Schwung war so stark, dass der kritische Support von 0,87 US-Dollar (0,70 Euro), der sich am 16. und 17. Januar als starker Support erwiesen hatte, versagt hat.

Der Kurs von XRP/USD ist nah an das nächste Support-Level von 0,61 US-Dollar (0,49 Euro) gefallen, was den letzten Support darstellt. Danach ist ein Fall auf 0,24 US-Dollar (0,19 Euro) wahrscheinlich.

Der aktuelle Pullback sollte die Downtrendlinie erreichen, wo wohl eine starke Resistance warten wird. Die Risiko-Ertrags-Rate ist nicht attraktiv, daher empfehlen wir keinen Handel.         

XLM/USD

Stellar ist unter den 50-Tages-EMA durchgebrochen. Beim Intraday ist er auch unter 0,41 US Dollar (0,33 Euro) in Richtung letzten Support von 0,296 US-Dollar (0,23 Euro) gefallen.

XLM

Ein reger Kauf bei den niedrigen Leveln hat der Kryptowährung zu einem Pullback über den kritischen Support von 0,41 US-Dollar (0,33 Euro) verholfen. Wenn dieses Level sich hält, könnten wir in den nächsten paar Tagen einen Handel in dieser Spanne beim Kurs von XLM/USD erwarten.

Stellar wird wahrscheinlich zur Kaufoption, wenn er aus dem oberen Ende dieser Spanne bei 0,64 US-Dollar (0,51 Euro) ausbricht.

Wir empfehlen heute keinen Kauf, da der Pullback eines einzigen Tages einen Boden nicht bestätigen kann.

LTC/USD

Nach dem Einbruch unter die kritische Supportlinie von 175 US-Dollar (140 Euro), ist es den Bullen nicht gelungen, die Level von 140,001 US-Dollar (112,33 Euro) zu halten, und damit ist  Litecoin auf ein Tief von 107,102 US-Dollar (85,93 Euro) gefallen.

LTC

Ein reger Kauf bei den Tiefstwerten wird den Kurs von LTC/USD wahrscheinlich auf die Overhead-Resistance von 175 US-Dollar (140 Euro) tragen.

Aber die Kryptowährung hat sich schwach gezeigt und ihr logischer Support ist weit unter 84,708 US-Dollar (67,96 Euro). Daher empfehlen wir, keinerlei Long-Positionen zu eröffnen.  

XEM/USD

NEM ist um etwa 74 Prozent von seinem Höchststand gefallen. Es gab etwas Kauf-Support bei 0,4574 US-Dollar (0,36 Euro), knapp unter dem kritischen Support von 0,49 US-Dollar (0,39 Euro).

XEM

Der aktuelle Pullback sollte die Downtrendlinie erreichen, wo wohl eine starke Resistance warten wird. Die Risiko-Ertrags-Rate ist nicht attraktiv und der Kurs von XEM/USD hat bisher schwache Leistungen gezeigt. Daher wollen wir auf eine weitere Bestätigung des Bodens warten, bevor wir handeln.

Wenn das Level von 0,45 US-Dollar (0,36 Euro) beim nächsten Retest des Tiefstwertes durchbrochen wird, ist ein Rutsch auf den nächsten Support bei 0,3672 US-Dollar (0,29 Euro) wahrscheinlich.

NEO/USD

NEO ist am 1. Februar 2018 nach unten aus dem symmetrischen Dreieck gefallen. Heute, am 2. Februar, ist er nah an die kritische Supportlinie von 93,53 US-Dollar (75,04 Euro) gefallen. Das hat einen regen Kauf durch die Bullen ausgelöst.

NEO

Der Pullback beim Kurs von NEO/USD ist nah am Breakdown-Punkt von 132 US-Dollar (105 Euro), wo wohl eine starke Resistance warten wird.

NEO ist eine der stärkeren Kryptowährungen in der Top-10-Liste, da er immer noch über dem 50-Tages-SMA liegt.

Wir glauben, dass es besser wäre, NEO beim nächsten Fall auf die Level von 105 US-Dollar (84 Euro) zu kaufen.

EOS/USD

Wir haben erwartet, dass die Trendlinie ein bisschen Support bietet, aber die Bären haben mühelos den Einbruch darunter geschafft. EOS hat Kauf-Support bei 8,40 US-Dollar (6,74 Euro) nahe des kritischen Supports von $7,50 US-Dollar (6,02 Euro) to 6,50 US-Dollar (5,22 Euro) gehabt.

EOS

Der Kurs von EOS/USD ist vergleichsweise stark, da er ebenfalls über dem 50-Tages-SMA liegt. Aggressive Händler können bei einem kleinen Fall in Richtung 9 US-Dollar (7,22 Euro) kaufen und ein Stop-Loss-Limit bei 7,40 US-Dollar (5,94 Euro) setzen.

Das Ziel am oberen Ende ist eine Rally auf 14 US-Dollar (11,23 Euro).

Wir empfehlen, dass Langzeit-Händler aber noch darauf warten, dass sich eine Kaufoption formiert, bevor sie Long-Positionen eröffnen.

Anmerkung: Ein Boden formiert sich nicht innerhalb eines Tages. Nach einem solchen steilen Rückgang, werden wir wahrscheinlich einen Pullback und ein paar Tage lang stark schwankende Werte sehen. Deshalb haben wir nur wenige Handelsempfehlungen abgegeben. Und selbst diese sind nur für aggressive Händler.

Die Langzeit-Händler sollten auf eine erfolgreiche erneute Prüfung der Tiefstwerte warten, bevor sie kaufen.

  • Folgen Sie uns auf: