Feb 19, 2019

Kursanalyse, 18. Februar: Bitcoin, Ethereum, Ripple, EOS, Litecoin, Bitcoin Cash, TRON, Stellar, Binance Coin, Bitcoin SV

1710 Total views
5 Total shares

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Der CNBC-Kommentator und CEO der digitalen Währungsinvestmentfirma BKCM LLC Brian Kelly glaubt, dass Bitcoin "etwa 50 Prozent" unter seinem Wert liege. Aber nur weil er unter seinem Wert liegt, ist das kein ausreichender Grund für einen Aufstieg. Kelly meint, dass er aufgrund der extrem negativen Stimmung nicht überrascht wäre, wenn Bitcoin auf 1.500 US-Dollar (1.326 Euro) fallen würde.

Obwohl es schwierig ist vorherzusagen, an welchem Punkt der derzeitige Bärenmarkt einen Boden erreicht, gehen verschiedene Experten davon aus, dass der nächste Bullenlauf sehr stark sein werde. Zhu Fa, der Mitbegründer von Poolin, einem Krypto-Mining-Pool in China, gabe eine äußerst ehrgeizige Prognose ab. Er erwarte, dass Bitcoin in der nächsten Bullenphase 738.000 US-Dollar (652.616 Euro) erreichen werde. Er warnte aber auch davor, dass der nächste Bullenlauf der letzte sein könnte.

Obwohl derart astronomische Kursziele verlockend aussehen, suchen wir derzeit nach fundamentalen Entwicklungen, die die Kryptokurse aus dem Bärenmarkt herausführen sollen. Das japanische E-Commerce-Unternehmen Rakuten wird wahrscheinlich Kryptozahlungen in seine mobile App integrieren, die am 18. März auf den Markt kommt. Das wäre ein zu begrüßender Schritt, durch den Kryptos eine größere Massenakzeptanz erreichen könnten.  

In den letzten Monaten gab es ein paar Erholungsversuche, die sich jedoch nicht durchsetzen konnten. Deutet die aktuelle Erholung einen Boden an? Lassen Sie es uns anhand der Charts herausfinden.

BTC/USD

Die enge Spanne bei Bitcoin (BTC) hat sich, anders als bei den vorhergehenden Bewegungen, nach oben verschoben. Aktuell versucht der Kurs über die Abwärtstrendlinie auszubrechen, die seit Ende November 2018 als starrer Widerstand gewirkt hat. Ein Ausbruch über diesen Widerstand würde Stärke signalisieren und Käufer anziehen.

Händler können auf einen Schluss (UTC) über der Abwärtstrendlinie warten und 30 Prozent ihrer gewünschten Position kaufen. Das Stop-Loss-Limit kann knapp unter die Tiefststände bei 3.200 US-Dollar (2.830 Euro) gesetzt werden. Das nächste Niveau darüber, das man im Auge behalten sollte, liegt bei 4.255 US-Dollar (3.763 Euro).

Ein Ausbruch über 4.255 US-Dollar (3.763 Euro) vervollständigt ein Doppelbodenmuster, bei dem das Ziel bei 5.273,91 US-Dollar (4.663,73 Euro) liegt. Händler können die verbleibenden 70 Prozent der Position bei einem Ausbruch und Schluss über 4.255 US-Dollar (3.763 Euro) noch hinzufügen.

Wenn die Bären, entgegen unserer Erwartungen, den Überkopfwiderstand von 4.255 US-Dollar (3.763 Euro) verteidigen, wird das BTC/USD-Paar noch einige Tage länger in einer Spanne verbleiben. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das Paar nach unten abknickt und unter 3.236,09 US-Dollar (2.861,68 Euro) fällt.

ETH/USD

Ethereum (ETH) ist am 17. Februar über den Überkopfwiderstand bei 134,50 US-Dollar (118,94 Euro) ausgebrochen und höher geklettert. Das nächste Ziel liegt bei 167,32 US-Dollar (147,96 Euro). Händler mit Long-Positionen können die Hälfte ihrer Stop-Loss-Limits knapp dahinter setzen, um etwa 75 Prozent der Gewinne zu schützen. Die übrige Position kann mit dem Stop-Loss an der Gewinnschwelle gehalten werden. Wir empfehlen nicht, die Gewinne vollständig zu verbuchen, da wir einen Anstieg auf 167,32 US-Dollar (147,96 Euro) und höher erwarten. Daher werden wir für die Hälfte der Positionen etwas Spielraum lassen.

Der 20-Tages-EMA fällt allmählich höher und der RSI ist den überkauften Bereich geklettert. Das zeigt, dass die Bullen die Oberhand haben. Das Paar befindet sich im Anfangsstadium eines aufsteigenden Dreiecksmusters. Unsere optimistische Prognose ist hinfällig, wenn das ETH/USD-Paar vom aktuellen Niveau aus nach unten abknickt und wieder unter 134,50 US-Dollar (118,94 Euro) rutscht.

XRP/USD

Ripple (XRP) ist über den 20-Tages-EMA und den 50-Tages-SMA ausgebrochen, was ein positives Zeichen ist. Er kann nun auf bis zu 0,33108 US-Dollar (0,2926 Euro) klettern. Der Kurs ist seit dem 10. Januar unter dem Niveau von 0,33108 US-Dollar (0,2926 Euro) geblieben. Ein Ausbruch über dieses signalisiert daher einen Aufwärtstrend. Trader können bei einem Ausbruch und Schluss (UTC) über 0,33108 US-Dollar (0,2926 Euro) Long-Positionen eröffnen. Das Stop-Loss-Limit kann bei 0,275 US-Dollar (0,243 Euro) gesetzt werden. Das Ziel bei diesem Trade liegt bei 0,40 US-Dollar (0,35 Euro) und höher.

Wenn das XRP/USD-Paar, entgegen unserer Erwartungen, vom Überkopfwiderstand aus nach unten abknickt, könnte es für einige Tage in einer Spanne verbleiben. Der Abwärtstrend setzt sich bei einem Fall unter die kritische Zone zwischen 0,27795 US-Dollar (0,2457 Euro) und 0,24508 US-Dollar (0,2166 Euro) fort. Die abflachenden gleitenden Durchschnitte und der RSI, der bei 50 liegt, deuten jedoch auf eine kurzfristige Konsolidierung hin.

EOS/USD

EOS ist aus der Überkopfwiderstandszone von 3,05 US-Dollar (2,70 Euro) und 3,2081 US-Dollar (2,8356 Euro) ausgebrochen. Das nächste Ziel liegt bei 3,8723 US-Dollar (3,4227 Euro) und darüber bei 4,4930 US-Dollar (3,9714 Euro). Der allmählich nach oben tendierende 20-Tages-EMA und der RSI, der im überkauften Bereich liegt, zeigen, dass Bullen die Oberhand haben. Händler mit Long-Positionen können die Hälfte ihrer Positionen mit einem knapp dahinter liegenden Stop-Loss schützen und den Rest mit einem Stop-Loss bei 2,50 US-Dollar (2,21 Euro) hinterherlaufen lassen.

Wir erwarten einen gewissen Widerstand bei 3,8723 US-Dollar (3,4227 Euro), aber dieser wird wahrscheinlich überwunden. Das Ziel für das EOS/USD-Paar liegt bei 4,4930 US-Dollar (3,9714 Euro).

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären eine starke Umkehrung erzwingen und den Kurs wieder unter 3,2081 US-Dollar (2,8356 Euro) drücken.

LTC/USD

Nachdem Litecoin (LTC) in den letzten drei Tagen allmählich nach oben geklettert ist, ist er schließlich bei 47,2460 US-Dollar (41,7607 Euro) über den Überkopfwiderstand ausgebrochen. Wenn die Bullen den Ausbruch halten können, liegt das nächste Ziel bei 56,910 US-Dollar (50,3027 Euro). Die nach oben tendierenden gleitenden Durchschnitte und der RSI, der nah am überkauften Bereich liegt, zeigen, dass der Weg des geringsten Widerstands nach oben führt.

Wenn die Bullen sich allerdings nicht über 47,2460 US-Dollar (41,7607 Euro) halten können, können Trader Teilgewinne auf ihre Long-Position buchen und das Stop-Loss beim Rest bei 40 US-Dollar (35,37 Euro) belassen. Ein Fall unter dieses Niveau kann zu einem Rückgang auf 35 US-Dollar (30,95 Euro) und darunter führen. Das LTC/USD-Paar wird rückläufig, wenn es von der kritischen Unterstützung bei 27,701 US-Dollar (24,485 Euro) aus nach unten abknickt.

BCH/USD

Nachdem Bitcoin Cash (BCH) in den letzten sechs Tagen bei etwa 121 US-Dollar (107 Euro) lag, beginnt er nun allmählich nach oben zu klettern. Er stößt derzeit bei 141 US-Dollar (125 Euro) auf Widerstand.

Nach einem Ausbruch über 141 US-Dollar (125 Euro) erwarten wir jedoch, dass er an Schwung gewinnt. Daher können Händler bei einem Schluss (UTC) über 141 US-Dollar (125 Euro) kaufen und das Stop-Loss unter den jüngsten Tiefstständen von 116 US-Dollar (103 Euro) halten. Das erste Niveau, das man weiter oben im Auge behalten sollte, liegt bei 163 US-Dollar (144 Euro). Darüber kann sich der Aufwärtstrend auf bis zu 175 US-Dollar (155 Euro) erstrecken. Das BCH/USD-Paar könnte sich bei 175 US-Dollar (155 Euro) konsolidieren oder korrigieren. Das Paar hat in der Vergangenheit jedoch schon öfter vertikale Rallyes gehabt. Wenn die Bullen 175 US-Dollar (155 Euro) durchbrechen, wäre eine Rallye in Richtung 220 US-Dollar (195 Euro) möglich.

Unsere optimistische Erwartung ist hinfällig, wenn das Paar von 141 US-Dollar (125 Euro) aus nach unten abknickt. Der Trend wird sich negativ entwickeln, wenn die Bären die virtuelle Währung auf unter 103 US-Dollar (91 Euro) sinken lassen.

TRX/USD

Die Bullen versuchen in den letzten fünf Tagen, TRON (TRX) zu stabilisieren, stoßen aber am 50-Tages-SMA auf Widerstand. Die gleitenden Durchschnitte stehen kurz vor einer rückläufigen Überkreuzung, was Schwäche signalisieren würde. Ein Fall unter 0,02344160 US-Dollar (0,0207 Euro) kann ihn auf 0,02113440 US-Dollar (0,0187 Euro) und darunter auf 0,0183000000 US-Dollar (0,0162 Euro) rutschen lassen.

Wenn das TRX/USD-Paar allerdings über die beiden gleitenden Durchschnitte kommt, wird es an der Abwärtstrendlinie und darüber bei 0,02815521 US-Dollar (0,0249 Euro) Verkäufern gegenüberstehen. Das Paar gewinnt an Schwung, wenn es sich über 0,02815521 US-Dollar (0,0249 Euro) halten kann. Die Ziele, die man weiter oben im Auge behalten sollte, liegen bei 0,0380 US-Dollar (0,0336 Euro) und 0,040 US-Dollar (0,0354 Euro). Daher können Händler mit Long-Positionen ein Stop-Loss-Limit bei 0,0230 US-Dollar (0,0203 Euro) setzen.

XLM/USD

In den letzten drei Tagen hat Stellar (XLM) versucht, über den 20-Tages-EMA auszubrechen. Obwohl ihm das nicht gelang, gefiel uns, dass er dabei seine Zuwächse nicht verloren hat. Ein Ausbruch über den 20-Tages-EMA kann ihn auf die Abwärtstrendlinie und darüber auf den 50-Tages-SMA tragen. Da die digitale Währung jedoch beim jüngsten Pullback nicht mitgezogen ist, werden wir warten, bis sie eine Bullenkonstellation bildet, bevor wir hier einen Handel vorschlagen.

Wenn das XLM/USD-Paar, entgegen unserer Erwartungen, nicht über die Überkopfwiderstände klettert, wird es sich konsolidieren. Der 20-Tages-EMA ist abgeflacht und auch der RSI nähert sich der Mitte. Das deutet auf eine kurzfristige Spannungsbildung hin.

Das Paar wird negativ, wenn es unter das jüngste Tief von 0,07256747 US-Dollar (0,0641 Euro) fällt. Bei einem Fall liegt die nächste Unterstützung weiter unten bei 0,05795397 US-Dollar (0,0512 Euro).

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist wieder nah an den Überkopfwiderstand bei 10 US-Dollar (8,84 Euro) geklettert. Wir erwarten, dass es in der Zone zwischen 10 US-Dollar (8,84 Euro) und 12 US-Dollar (10,61 Euro) viele Verkäufer geben wird. Von Mitte August bis Mitte November hat der Coin zweimal damit zu kämpfen gehabt, aus dieser Spanne auszubrechen.

Wenn der Kurs sich allerdings über 10 US-Dollar (8,84 Euro) halten kann, signalisiert das Stärke. Eine Konsolidierung zwischen 10 US-Dollar (8,84 Euro) und 12 US-Dollar (10,61 Euro) wäre für das BNB/USD-Paar eine positive Entwicklung, da ein Ausbruch es auf 15 US-Dollar (13,26 Euro) und darüber auf 18 US-Dollar (15,92 Euro) heben kann.

Wenn das Paar vom aktuellen Niveau aus allerdings nach unten abknickt und unter den 20-Tages-EMA fällt, kann es auf den 50-Tages-SMA fallen, der gleichzeitig als kritische Unterstützung fungiert. Wir sehen keine zuverlässige Kaufkonstellation mit einem guten Risiko-/Ertragsverhältnis. Daher schlagen wir keine neuen Long-Positionen vor.

BSV/USD

Bitcoin SV ist über den 20-Tages-EMA ausgebrochen. Dieser war seit dem 3. Januar eine große Hürde und der Kurs ist immer wieder von dort aus nach unten abgeknickt.

Das BSV/USD-Paar stößt derzeit bei 71,412 US-Dollar (63,1211 Euro) und dem 50-Tages-SMA auf Widerstand. Händler können eine Long-Position bei einem Schluss (UTC) über dem 50-Tages-SMA eröffnen. Das Ziel hierbei liegt bei 102,580 US-Dollar (90,670 Euro).

Da die Bären von der Schwäche nicht profitieren und den Kurs nicht unter 57 US-Dollar (50,41 Euro) sinken lassen konnten, kann man von einer Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus ausgehen. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das Paar vom aktuellen Niveau aus nach unten abknickt und unter 57 US-Dollar (50,41 Euro) fällt. In diesem Fall ist ein Rückgang auf 38,528 US-Dollar (34,0549 Euro) wahrscheinlich.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.

Auf Twitter folgen

CT empfiehlt
Pressemitteilungen