Nobelpreisgewinner Robert Shiller nennt Bitcoin eine "Epidemie aus Enthusiasmus"

Bitcoin (BTC) sei eine "soziale Bewerbung" die entlang "Generation-bedingten und geografischen" Linien verläuft, äußerte sich der Nobelpreisgewinner Robert Shiller gegenüber Bloomberg am 26. Juni.

Shiller, der aktuell als Wirtschaftsprofessor in Yale dient, sagte, dass die klaren Demografikstrukturen bei Bitcoin darauf hindeuten, dass seine Beliebtheit nicht auf "eine rationale Reaktion auf neue Informationen" reduziert werden kann.

"Die Ostküste ist weniger involviert als die Westküste. Das Silicon Valley steht total drauf. Es ist eine soziale Bewegung. Es ist eine Epidemie aus Enthusiasmus. Es ist eine spekulative Blase. Das heißt nicht, dass es auf null fallen wird."

Obwohl er anerkennt, dass Computerwissenschaftler für eine "beeindruckende kryptografische Theorie" in der aufstrebenden Krypto-Industrie gesorgt haben, argumentiert er, dass Krypto-Innovationen schnell antiproportional viel Aufmerksamkeit erhalten, vor allem aufgrund der "Begeisterung der Investoren" und der Idee des "schnellen Reichtums".

"Wissen Sie, was in ihrem Laptop vor sich geht? Es gibt eine Million interessanter Geschichten über brillante Ingenieursgeräte.... aber wir hören nichts darüber. Das kommt daher, dass diese nicht Teil der Blase sind."

Dieser "Blasen"-artige Status von Kryptowährung kompromittiert laut Shiller nicht deren Fähigkeit, sich diverse Male neu zu entfalten, selbst wenn die Blase zeitweise platzt.

Bezogen auf Bitcoins 87-prozentigen Preisabfall im November 2013 - und im weiteren Sinne auch auf seine berüchtigten Höhen und Tiefen in der Vergangenheit - witzelte Shiller sarkastisch: "Tulpen werden immer noch geschätzt, es gibt einige teure Tulpen."

Shiller suggerierte von daher, dass Bitcoins Gütesiegel als "bemerkenswertes soziales Phänomen" ausreichend Raum für zukünftige Widerstandsfähigkeit lässt, was auch immer ein Vergleich mit historischen Spekulationsblasen implizieren mag.

Bitcoin genießt in der Tat bereits "ein Leben nach dem Tod", nachdem Kritiker wiederholte Male den "Tod" des Coins und von Kryptowährungen im Allgemeinen verkündet hatten.

Eine umfassende, demografische Analyse der Nutzerbasis der Kryptowährung, die Shillers intuitive Einschätzung entweder ablehnen oder bestätigen würde, wurde bisher noch nicht durchgeführt.

Zwei Befragungen von Finder und LENDEDU zu Kryptowährungen in den USA deuten darauf hin, dass ein größerer Teil der Krypto-Besitzer zu den sogenannten "Millennials" und der "Generation X" gehört. Bemerkenswerterweise scheint jedoch keiner der Befragten seine Stichprobe gewichtet zu haben, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse repräsentativ und genau sind, wenn sie skaliert werden.