Eine überwältigende Geschichte von Bitcoins Aufs und Abs

Dieser Artikel enthält keine Investmentempfehlungen oder -beratungen. Jeder Investment- und Handelszug birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Einer der populärsten Memes im Kryptowährungs subreddit r/bitcoin, die wohl größte Ansammlung von Bitcoin-Enthusiasten im Internet, zeigt einen Cartoon-Coin, die mit den Armen in die Höhe gerissen Achterbahn fährt. An Tagen, an denen der Wert von Bitcoin in die Höhe schießt, geht die Achterbahn in dem Meme geradewegs nach oben. An Tagen, an denen Bitcoin crasht, zeigt das lustige Bild einen nahezu vertikalen Absturz. Der zweiseitige Internetwitz hat nahezu jede signifikante Wertschwankung der letzten Jahre von Bitcoin begleitet und

Pic

Bitcoin steigt und fällt fortwährend in Relation zu dem Fiat-Wert und der 70 Prozent Fall Anfang 2018 ist weder überraschend, noch das Schlimmste, das jemals passiert ist. Auch mitten in dem größten Tieffall sind erfahrene Händler unbeeindruckt geblieben, weil sie solch eine Situation kennen. Eine Korrektur zu überstehen gehört fast zum Erwachsenwerden für Kryptowährungsinvestoren dazu und die Gruppe der Veteranen haben Anteil über die Jahre ertragen.

Juni 2011

Die Anfänge der Bitcoin waren ihr "Wilder Westen" - eine Zeit, in der nur wenige Börsen den Handel ermöglichten, an denen sich nur die mutigsten der Mutigen versuchten. Als die Liquidität alles andere als gewährleistet war und die Werte ab 0,76 Euro stiegen, waren die An- und Abstiege die steilsten, die jemals aufgezeichnet wurden.

BTC1

Mitte Juni 2011 war der Wert einer Bitcoin auf 25,64 Euro gestiegen, bevor er wieder runter auf 1,60 gefallen ist. Mit einem Fall von 94 Prozent bringt dieser Crash immer noch schmerzliche Gedanken hoch, wobei diejenigen, die durchgehalten haben, sich jetzt auf ihrem Glück ausruhen können (und ihren Geldbündeln). Im Nachhinein scheint die zweistellige Rekordhöhe niedrig zu sein, aber man muss im Hinterkopf behalten, dass dies nur aus einem Bruchteil des heutigen Volumens bestanden hat. Bitcoin war ein größtenteils unbekanntes Gedankenexperiment und hatte keine Anhaltspunkte für Beständigkeit. Dementsprechend sahen 25,64 Euro wie ein guter Profit aus, besonders nach so einem Anstieg, also kapitulierten manche Käufer.

Januar 2012

Der zweite große Crash ging Monate, nachdem Bitcoin auf den Tiefpunk von 1,60 Euro pro Coin fiel, vonstatten. Obwohl sich der Wert 2011 mehr als verdoppelte, war der Markt immer noch verängstigt, nachdem sie die Kryptowährung erst kürzlich von 25,64 Euro fallen gesehen haben.

BTC2

Nachdem das Jahr mit einem optimistischen Wert von 3,60 Euro begann, stieg der Wert im Januar auf über 5,60 Euro. Heutzutage sollten Dip-Käufer sich jedoch Zeit nehmen und Notizen machen, da es einen wichtigen Fakt veranschaulicht: Es ist nicht garantiert, dass Bitcoin sein vorheriges Rekordhoch erzielt, ohne vorher eine weitere Kurskorrektur zu erleben. Es brauchte nur einen furchterregende Fall von 49 Prozent von 5,92 Euro auf nur 3,04 Euro Ende Januar, um einige Investoren abzuschütteln, die das Novemberdebakel durchgestanden haben.

April 2013

Der Zeitraum zwischen Anfang 2012 und 2013 war ein ereignisreicher. Bitcoin nahm stetig zu und erreichte 2012 ein Hoch von 13,62 Euro. 2013 begann mit einem Wert von rund 10,40 Euro. Anfang 2013 war eine optimistische Phase für die Kryptowährung, da sie das Rekordhoch von 25,64 Euro überstieg und auf 39,26 Euro anstieg. Dies fiel durch eine Eintageskorrektur auf 26,44 Euro.

BTC3

Hinzukommend zu der steigenden Berichterstattung haben viele neue Börsen und Händler geholfen, Bitcoin neuen Schwung zu geben. Die Gewinne stiegen bis April fieberhaft an. Zu dem Zeitpunkt kapitulierten die Bulls bei einem Wert von 208,33 Euro. Ein Ausfall der populärsten Börse Mt. Gox galt als Anstoß für den Abstieg. Anstelle von Profit fielen die Werte in den Keller auf 32,05 Euro, einem Verlust von 83 Prozent.

November 2013

Es ist keine Überraschung, dass der als der größte und typischste Bitcoin-Crash bekannte Fall von 87 Prozent im November 2013 stattfand. Wie das jüngste Aufbäumen auf 16.025 Euro zeigt, scheinen die Bitcoinkurse zum Ende des Jahres in einen Rausch zu verfallen. Wie viele vorhersagten, ist November bis Januar 2014 das genaue Spiegelbild der letzten vier Monate, mit einem großen Zufuhr an Medieninteresse, welche Bitcoin zu ungeahnten Höhen verhilft.

BTC4

Ende 2013 näherte sich der Wert 961,54 Euro an - ein psychologisch signifikanter wert, der den nachfolgenden Verfall jahrelang ausglich. Mit einem Gesamtwert von 411 Tagen an Korrektur, durchaus durch epische Implosion von Mt. Gox und der Ausradierung von fast 400 Millionen Euro, wurde das Nach-November tief erst im Januar 2015 bei 120 Euro erreicht.

November 2017

Genau fünf Jahre nach Bitcoins vierstelligem Debut, stieg der König der Kryptowährungen auf ein fünfstelliges Niveau mit 8.012 Euro (10.000 Dollar) und schob den Wert auf 16.025 Euro, bevor der Währung der Dampf ausging. Zwei Jahre zuvor stellte sich als beste Möglichkeit dar, Anteile zu kaufen, und auch diejenigen, die Bitcoins zum Jahresanfang bei 600 Euro gekauft haben, erzielten signifikante Gewinne.

BTC5

Im Dezember war eine kleine Korrektur auf 11.218 Euro nicht genug, um das Momentum zu stoppen, welche den Wert zurück auf 13.621 Euro zurückbrachte, bevor der Kurs wieder zusammenbrach. Die Sorgen um Nachhaltigkeit, vor allem mit einer Fülle von alternativen Lösungen, machte einen Massenverkauf noch extremer. Der Support setzte bei 4.727 Euro ein - das Niveau hielt sich von Mitte bis Ende 2017, als die Kryptowährungspreise einen nahezu exponentiellen Anstieg aufwiesen. Ein Rückgang von insgesamt über 70 Prozent könnte noch schlimmer werden, aber die Aussichten für 2018 sind optimistisch.

Vorausschauen

Wenn überhaupt, ist diese lange Geschichte der wiederholten Booms und Pleiten ein optimistisches Signal. Sobald Bitcoin in die Schlagzeilen kommt, ist es nie wieder wegzudenken und erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Privatanlegern und der Aufmerksamkeit der Medien, je länger sie relevant bleibt. Trotz des regulatorischen Drucks, technischen Schwierigkeiten und vielen weiteren Korrekturen als die oben genannten, bleibt die Kryptowährung im Vordergrund der Blockchain Revolution.

Bitcoins Schicksal ist jedoch mit mehr als nur seinen Anhängern verbunden und der mehrjährige Kampf nach 2013 zeigt, dass der Weg zurück nach oben nicht immer geradlinig ist. Mit seinen Schwergewichten, die nach belieben Wellen erzeugen, Miner, die nach anderen Profitmöglichkeiten suchen und einem Futures Market bleibt Bitcoins Perspektive alles andere als durchschaubar.