Bitcoin-Mining-Schwierigkeit geht stark zurück: Hashrate steigt

Die Bitcoin (BTC) Mining-Schwierigkeit ist am 8. November auf dem niedrigsten Niveau seit seinem Tiefststand im Jahr 2018, wie aus neuen Daten hervorgeht. 

Wie der Unternehmer und Kryptowährungskommentator Alistair Milne am Montag erklärte, sank die Schwierigkeit nach der letzten Neujustierung des Netzwerks um rund 7 Prozent.

Schwierigkeit spiegelt Wettbewerb auf Bitcoin-Netzwerk wider

Die Mining-Schwierigkeit ist ein Maß für den Aufwand der Miner, der nötig ist, um Gleichungen zu lösen. Diese muss man lösen, um Transaktionen über das Bitcoin-Netzwerk zu validieren. Eine höhere Schwierigkeit deutet darauf hin, dass der Wettbewerb um Blockbelohnungen höher ist, während Rückgänge zu einer stärken Beteiligung anregen.

Der Mechanismus ist ein Werkzeug zu Selbststabilisierung für Bitcoin und stellt die Netzwerksicherheit auch bei einem stark sinkendem Kurs oder stark sinkender Netzwerkaktivität sicher.

Bitcoin-Mining-Schwierigkeit Jahreschart

Bitcoin-Mining-Schwierigkeit Jahreschart Quelle: Blockchain

Im Dezember 2018 erreichte die Schwierigkeit mit 5,1 Billionen - als das BTC/USD-Paar bei 3.100 US-Dollar lag - ihren Tiefpunkt. Im Laufe des Jahres 2019 ist sie daraufhin durchgehend gestiegen. Ende Oktober wurde ein Allzeithoch von 13,7 Billionen erreicht, woraufhin es eine Korrektur auf 12,7 Billionen gab, wie aus Daten Überwachungswebseite Blockchain hervorgeht.

"Scheint zu bestätigen, dass sich die Kosten für das Mining (im Durchschnitt) um die 8000 US-Dollar belaufen", wie Milne zusammenfasste. 

Hashrate erneut über 100 Mrd. Hashes pro Sekunde

Gleichzeitig ist am Montag die Hashrate des Bitcoin-Netzwerks wieder gestiegen, nachdem es in den letzten Wochen auch hier einen Rückgang gab.

Bis Redaktionsschluss ist die Hash-Rate erneut über 100 Billionen Hashes pro Sekunde geklettert. Dieser Wert repräsentiert eine Schätzung der benötigten Rechenleistung für die Validierung von Transaktionen.

Hashrate des Bitcoin-Netzwerks Jahreschart

Hashrate des Bitcoin-Netzwerks Jahreschart. Quelle: Blockchain

Zuvor hatte Argo Blockchain, ein großer Bitcoin-Mining-Anbieter, in der vergangenen Woche 500 neue Antminer S17 vom Mining-Riesen Bitmain in Betrieb genommen. 

Das britische Unternehmen hat nun rund 7.000 Miner und plant, diese Zahl bis Ende des ersten Quartals 2020 auf 17.000 zu erhöhen.

Wie Cointelegraph berichtete, sind die Mining-Unternehmen insgesamt nach wie vor zuversichtlich im Hinblick auf die zukünftige Rentabilität dieses Sektors. Canaan Creative, ein weiterer Riese aus dieser Branche, will in diesem Monat ein Initial Coin Offering im Wert von 400 Mio. US-Dollar oder Börsengang durchführen.

Gleichzeitig arbeitet Bitmain an einer texanischen Mining-Farm fortfahren, von der es von Mitarbeitern heißt, sie könnte letztendlich die größte ihrer Art weltweit werden.