"Zum Preis einer Tasse Kaffee": Bitcoin-Netwerk überweist 1 Mrd. US-Dollar

Der CEO der Kryptwährungsbörse Bitstamp hat hervorgehoben, wie nützlich Bitcoin (BTC) sei, da eine Summe in Höhe von fast 1 Mrd. US-Dollar für weniger als 4 US-Dollar an Gebühren den Besitzer gewechselt hat.

Bitcoin-Gebühren extrem niedrig

Wie die Blockchain-Überwachungsseite BitInfoCharts am 14. Oktober bestätigte, umfasste die Transaktion beim Wallet- und Depotanbieter Xapo insgesamt 112.027,29 BTC.

Zuvor hatte Bitstamp rund 107.800 BTC an Xapo überwiesen und dabei eine Gebühr in Höhe von 0,0234 BTC - oder 0,0000217 Prozent - gezahlt.

Bei der nachfolgenden Transaktion, die von Xapo selbst verarbeitet wurde, wurde ein noch winzigerer Betrag an die Miner für die Validierung der Überweisung gezahlt. Bei 3,89 US-Dollar belief sich die Gebühr auf 4,1724762780401154e-7 Prozent. Dieser Betrag ist viel zu klein, als das man ihn mit den üblichen Dezimalzahlen darstellen könnte.

Der Bitstamp-CEO Nejc Kodrics fasste das zusammen und erklärte, dass das Geld "in einer Transaktion zum Preis einer Tasse Kaffee überwiesen" werden konnte.

73 Millionen Bitcoin-Tage zerstört

Als die erste Transaktion stattfand, wurde in Kommentaren darauf hingewiesen, wie einfach es sei, Bitcoin für riesige Geldtransfers zu verwenden. Man brauche dafür auch keine Genehmigung von der Regierung oder vertrauenswürdige Zwischenhändler. 

Dennoch hat die Tatsache, dass Bitstamp Coins an Xapo schickte, aus einem anderen Grund für erstaunen gesorgt. Laut Daten, die auf Twitter hochgeladen wurden, seien 73 Millionen Bitcoin-Tage (BDDs) vernichtet worden. 

Das bedeutet, dass die Gelder, um die es bei der Transaktion ging, vor der Überweisung aus der Bitstamp-Wallet längere Zeit nicht bewegt wurden.

Wie Cointelegraph im August berichtete, lassen BDDs einen Rückschluss auf die Stimmung der Anleger zu. Damals wurde angenommen, dass es beim Bitcoin-Kurs nun einen weiteren Aufwärtstrend geben sollte.