Kursanalyse, 3. Dezember: Bitcoin, Ripple, Ethereum, Bitcoin Cash, Stellar, EOS, Litecoin, Cardano, Monero, TRON

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

OTC- oder auch außerbörsliche Handelsplätze richten sich in der Regel an institutionelle oder große Privathändler. Während Kleinhändler ihre Kryptowährungsbestände abstoßen, nutzen institutionelle Händler die Gelegenheit zum Kauf. Die größere Nachfrage von großen Händlern hat die US-Kryptowährungsbörse Coinbase dazu veranlasst, einen OTC-Handelstisch für ausgewählte Kunden zu eröffnen. Das zeigt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich der Trend von abwärts zu aufwärts wendet.

Nach einem erdrückenden Bärenmarkt könnte man erwarten, dass das Volumen aufgrund des fehlenden Kaufinteresses weiter abnimmt. Allerdings hat das Nominalvolumen von Bitcoin, das in diesem Jahr gehandelt wurde, laut Satoshi Capital Research bereits 2,2 Bio. US-Dollar (1,9 Bio. Euro) erreicht. Das in Wachstum in diesem Jahr liegt mehr als 61 Prozent über dem Gesamtvolumen des Vorjahres von 870 Mrd. US-Dollar (764 Mrd. Euro). Diese Zahlen werden noch weiter wachsen, sobald die Märkte 2019 in einen Aufwärtstrend umkehren.

Das globale Fondsnetzwerk Calastone, das Investmentfondsgeschäfte für über 1.700 Finanzunternehmen abwickelt, will Blockchain für sein gesamtes System von Fondshandels-Clearing-Dienstleistungen nutzen. Deloitte, eine der "Big Four"-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, schätzt, dass der Einsatz von Blockchain der globalen Fondsindustrie ein Ersparnisin Höhe von 4,3 Mrd. US-Dollar (3,8 Mrd. Euro) bringen werde. Der US-Markt ist dabei ausgenommen,

Auch nach dem Sturz sind Kryptowährungen weiterhin unter führenden Politikern und politischen Entscheidungsträgern weltweit ein Gesprächsthema. Vor kurzem haben die G20-Länder eine Steuer auf alle grenzüberschreitenden Kryptowährungszahlungs-Dienstleistungen sowie eine Regulierung zur Bekämpfung von Geldwäsche gefordert.

BTC/USD

Bei Bitcoin hat sich ein Wimpel gebildet, der ein Folgemuster ist. Ein Fall und Schluss (UTC) unter die Trendlinie des Wimpels wird den Abwärtstrend fortführen und das Musterziel dabei liegt bei 2.416,52 US-Dollar (2.117,34 Euro).

Das Unterstützungsniveau, das den Fall bremsen könnte, liegt bei 3.620,26 US-Dollar (3.172,04 Euro) und darunter liegt die kritische Unterstützung bei 3.000 US-Dollar (2.628 Euro). Beide gleitenden Durchschnitte fallen weiterhin und der RSI ist nahe dem überverkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben.

Wenn es dem BTC/USD-Paar nicht gelingt, zumindest das Fibonacci-Rückzugsniveau des kürzlichen Rückgangs von 38,2 Prozent zu erreichen, deutet das an, wie die Verkäufe bei allen Pullbacks aussehen werden. Angesichts des Bärenmusters und der negativen Stimmung können Händler die Stop-Loss-Limits bis auf die Hälfte der Position auf 3.800 US-Dollar (3.329 Euro) anheben und den Rest bei 3.500 US-Dollar (3.066 Euro) belassen.

Dieser Bärenausblick ist ungültig, wenn die Bullen den Rückgang kaufen und die virtuelle Währung ihre Richtung umkehrt. Dann sollte sie über 4.500 US-Dollar (3.943 Euro) ausbrechen. Bis dahin für der Weg des geringsten Widerstands nach unten.

XRP/USD

Ripple hat Mühe, sich zu erholen. Der 20-Tages-EMA ist nach unten abgeknickt und der RSI liegt nah am überverkauften Bereich. Das zeigt, dass die Bären kurzfristig die Oberhand haben.

Das nächste Niveau weiter unten, das man im Auge behalten sollte, liegt bei 0,33108 US-Dollar (0,2921 Euro). Darunter liegt die nächste Unterstützung beim Tagestief vom 25. November, das bei 0,31123 US-Dollar (0,2746 Euro) lag. Ein Fall unter dieses Niveau zieht einen erneuten Test der kritischen Unterstützung bei 0,24508 US-Dollar (0,2162 Euro) nach sich. Händler können das Niveau von 0,30 US-Dollar (0,26 Euro) im Auge behalten und ihre Positionen schließen, wenn die Bären den Kurs unter der Unterstützungslinie des fallenden Kanals halten.

Wenn das XRP/USD-Paar auf einem der oben genannten Unterstützungsniveaus anziehen kann, wird es auf 0,40 US-Dollar (0,35 Euro) steigen. Dieses Niveau wird dann ein großer Widerstand sein, da sich der 20-Tages-EMA auf diesem Niveau befindet. Ist diese Hürde überwunden, erwarten wir, dass die Bullen an Fahrt gewinnen.

ETH/USD

Ethereum lag in den letzten zehn Tagen in der Spanne zwischen 130,50 US-Dollar (114,34 Euro) und 102,20 US-Dollar (89,55 Euro). Ein Fall unter die Spanne wird den Abwärtstrend fortführen. Das erste Ziel weiter unten liegt bei 83 US-Dollar (73 Euro).

Wenn die Bullen es allerdings schaffen, das untere Ende der Spanne zu verteidigen, könnte das ETH/USD-Paar ihre Konsolidierung noch ein paar Tage fortführen.

Beide gleitenden Durchschnitte neigen sich nach unten und werden im Falle eines Pullbacks als Widerstände fungieren. Ein Ausbruch aus der Spanne und dem 20-Tages-EMA kann zu einer Rallye in Richtung 167,32 US-Dollar (146,60 Euro) führen. Händler können noch abwarten, bis eine Trendwende in Sicht ist.

BCH/USD

Bitcoin Cash kommt dem unteren Ende der Spanne zwischen 204,76 US-Dollar (179,41 Euro) und 148,27 US-Dollar (129,91 Euro) immer näher. Ein Fall unter diese Spanne wird den Abwärtstrend fortführen. Das erste Ziel dieses Abwärtstrends liegt bei 100 US-Dollar (88 Euro).

Obwohl der RSI im überverkauften Bereich liegt, gibt es keinerlei Anzeichen von Kaufinteresse seitens der Bullen. Wir werden beim BCH/USD-Paar optimistisch, wenn es über das obere Ende der Spanne ausbricht und schließt (UTC). Der Trend führt klar nach unten und das Angebot übersteigt die Nachfrage.  

XLM/USD

Nachdem es ihm nicht gelungen ist, über den Überkopfwiderstand bei 0,184 US-Dollar (0,162 Euro) auszubrechen, ist Stellar wieder gefallen. Das zeigt einen Mangel an Käufern auf den höheren Niveaus.

Es gibt eine kleine Unterstützung auf den aktuellen Niveaus. Darunter kommt es zu einem erneuten Test des Niveaus von 0,13427050 US-Dollar (0,1185 Euro). Ein Fall unter dieses würde den Abwärtstrend fortführen und könnte den Kurs auf 0,08 US-Dollar (0,07 Euro) sinken lassen.

Weiter oben wird das XLM/USD-Paar bei 0,184 US-Dollar (0,162 Euro) einem starren Widerstand gegenüberstehen. Der 20-Tages-EMA liegt ebenfalls knapp über diesem Level. Wenn die Bullen also diese Widerstände überwinden, ist das ein Zeichen von Stärke. Bis dahin sollten Händler nicht zu optimistisch sein.

EOS/USD

EOS hat regelmäßig neue Jahrestiefststände verzeichnet. Das zeigt, dass die Bullen keinerlei Kaufinteresse haben. Jeder Pullback in den letzten paar Tagen kam nach einem Tag Erholung an seine Grenze.

Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 2,40 US-Dollar (2,10 Euro). Darunter kann sich der Rückgang bis auf 2 US-Dollar (1,75 Euro) erstrecken. Beide gleitenden Durchschnitte neigen sich nach unten und der RSI liegt weiterhin im überverkauften Bereich.

Ein Ausbruch aus der Abwärtstrendlinie und dem 20-Tages-EMA wären die ersten Anzeichen eines Trendwandels. Händler sollten abwarten, bis sich eine neue Kaufkonstellation herausbildet, bevor sie Long-Positionen auf das EOS/USD-Paar eröffnen.

LTC/USD

Litecoin hat es in den letzten paar Tagen nicht geschafft, aus dem 20-Tages-EMA auszubrechen. Das zeigt, dass die Bären nicht auf höhere Niveaus warten, um zu verkaufen. Andererseits werden auch die Käufe auf den höheren Niveaus weniger.

Daher wird es beim LTC/USD-Paar wohl einen erneuten Test der Unterstützung bei 28 US-Dollar (25 Euro) geben. Ein Fall unter dieses Niveau führt den Abwärtstrend fort und kann den Kurs auf 20 US-Dollar (18 Euro) sinken lassen.

Wenn die Bullen von den Unterstützungen aus wieder nach oben springen und aus dem 20-Tages-EMA ausbrechen können, kann die virtuelle Währung eine Rallye in Richtung 47,246 US-Dollar (41,685 Euro) hinlegen, wo sich auch der nächste Überkopfwiderstand befindet. Beide gleitenden Durchschnitte neigen sich nach unten und der RSI liegt weit im negativen Bereich. Das zeigt, dass die Bären im Vorteil sind.

ADA/USD

Cardano lag in den letzten paar Tagen in einer engen Spanne. Ein kleines aber positives Anzeichen ist, dass er in der oberen Hälfte der Spanne lag, was auf einen gewissen Kaufdruck hindeutet.

Ein Ausbruch aus der Spanne führt zu einem kleinen Widerstand am 20-Tages-EMA, der bei aktuell 0,048 US-Dollar (0,042 Euro) liegt. Wenn die Bullen diesen überwinden, liegt der nächste Widerstand bei 0,060105 US-Dollar (0,0530 Euro). Kurzfristige Händler können auf einen Schluss über der Spanne warten und dann die Aufwärtsbewegung ausnutzen. Da das jedoch ein hochriskanter Handel ist, sollte die Positionsgröße klein gehalten werden.

Wenn das ADA/USD-Paar wider erwarten unter die Spanne fallen sollte, kann das den Abwärtstrend fortführen und den Kurs auf das nächste Ziel bei 0,025954 US-Dollar (0,0229 Euro) sinken lassen. Positionshändler sollten abwarten, bis ein neuer Aufwärtstrend beginnt, bevor sie Long-Positionen eröffnen.

TRX/USD

Nachdem er von seinen Tiefs bei 0,01089965 US-Dollar (0,0096 Euro) aus wieder nach oben gesprungen ist, sah sich TRON einem starren Widerstand durch den 20-Tages-EMA gegenüber, der sich nach unten neigt. Knapp über dem 20-Tages-EMA liegt die vorhergehende Unterstützung, die nun ein Widerstand ist, bei 0,183 US-Dollar (0,162 Euro). Wenn der Kurs einen der Widerstände nicht überwinden kann, ist ein erneuter Test der Tiefs wahrscheinlich. Wenn die Tiefs nach unten durchbrochen werden, kann sich der Rückgang bis auf 0,00844479 US-Dollar (0,0075 Euro) erstrecken.

Wenn es den Bullen jedoch gelingt, über 0,183 US-Dollar (0,162 Euro) zu kommen, wäre das ein positives Signal. Das würde zeigen, das der kürzliche Rückgang eine Bärenfalle war.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass das TRX/USD-Paar sich unter 0,183 US-Dollar (0,162 Euro) ein paar Tage lang konsolidiert. Welcher Fall auch immer eintritt, es ist das beste auf eine neue Kaufkonstellation zu warten, bevor man sich auf einen Handel einlässt.

XMR/USD

Monero befindet sich in einem Abwärtstrend. Beide gleitenden Durchschnitte sowie der RSI deuten auf einen weiteren Rückgang hin.  

Wenn die Bären die kürzlichen Tiefs von 53 US-Dollar (46 Euro) nach unten durchbrechen, ist ein Fall auf das nächstniedrigere Niveau von 40 US-Dollar (35 Euro) wahrscheinlich. Weiter oben werden die Bären einem starren Widerstand in der Zone zwischen 66 US-Dollar (58 Euro) und 70 US-Dollar (61 Euro) gegenüberstehen.

Das XMR/USD-Paar muss erst noch ein Bodenmuster bilden. Daher sollten Händler noch warten, bis sich der Trend umkehrt, und dann erst neue Positionen eröffnen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.