Bitnation, Liberland, Puertopia und andere Mikronationen werden durch Krypto unabhängig - doch Krypto allein könnte nicht reichen

Seit der Gründung der "dezentralen, grenzenlosen, freiwilligen Nation" Bitnation im Juli 2014 versucht eine langsam wachsende Zahl von Start-ups und Organisationen, Kryptowährungen als Chance zu nutzen, um von Grund auf neue Nationen aufzubauen.

Ob es das Binnenland Liberland oder das Floating Island Project ist, sie haben Kryptowährungen und Blockchains als Grundlage für eine neue Art der Organisation des Lebens, der Interaktion und der Arbeit genommen. Und selbst wenn sie die gleiche grundlegende Aufgabe aus unterschiedlichen Blickwinkeln angegangen sind, betrachten sie alle die Dezentralisierung von Krypto als einen potenziellen Befreier von der Kopf-bis-Fuß-Kontrolle der Zentralregierungen und von deren Ineffizienz und Korruption.

Doch trotz des großen Eifers, mit dem viele dieser Projekte ihren Aufgaben nachgegangen sind, sind fast alle auf ähnliche Hindernisse gestoßen. Nicht nur die Grenzen der Blockchain-Technologie haben sie aufgehalten, sie haben auch unter dem wenig überraschenden Widerstand der nationalen Regierungen gelitten, die sich vielleicht nicht so gerne von Krypto-Staaten verdrängen lassen wollen.

Finanzierung, Produkte und Dienstleistungen

Das Floating Island Project ist der jüngste Krypto-Staat in Spe, der die Aufmerksamkeit der Presse auf sich gezogen hat. Ursprünglich wurde das Projekt im Jahr 2013 durch das Seasteading Institute angekündigt (das selbst im Jahr 2008 gegründet und Peter Thiel als Frühinvestor preist). Es strebt die Gründung einer unbestimmten Anzahl schwimmender Städte in und um Französisch-Polynesien an, wobei das anvisierte Jahr für die Gründung der ersten Stadt 2022 ist.

Im Mai wurden weitere Details über das Projekt enthüllt, wobei das Seasteading Institute (SI) enthüllte, dass seine erste Insel 300 Häuser aufnehmen und seine eigene Kryptowährung namens Varyon (VAR) benutzen würde.

Nicolas Germineau, der Mitbegründer und Geschäftsführer von Blue Frontiers (ein Ableger des Seasteading Institute, der den Token beaufsichtigt), sagte gegenüber Cointelegraph:

"Varyon ist ein Zahlungs-Token, der zunächst Einnahmen generieren wird, um die letzten Schritte des Pilotprojekts zu finanzieren und das Ökosystem von Seasteads in Französisch-Polynesien anzukurbeln. Er wird auch im Nachhinein weit verbreitet sein, während wir an weiteren Standorten Seasteads bauen und wichtige Partnerschaften aufbauen."

Während die geplanten Versuche von Blue Frontiers, "Varyon als eine nützliche Währung in und um die Seasteads zu etablieren", bedeuten könnten, dass VAR das wesentliche Fundament des Finanzsystems und der Wirtschaft des Projekts bilden wird, bekräftigt Germineau, dass VAR nicht die einzige akzeptierte Währung auf der Insel und ihren etwaigen Geschwistern sein wird.

"Es sei darauf hingewiesen, dass wir Dritte nicht zwingen werden, in Varyon untereinander zu handeln, auch nicht innerhalb unserer SeaZone", sagt er. "Es ist uns wichtig, Varyon nach seinen eigenen Vorzügen zu etablieren, und die Verantwortung liegt bei Blue Frontiers, eine allgemeine Akzeptanz von diesen zu schaffen, eine einfache Nutzung sicherzustellen und ihn überzeugend genug zu machen, um ein führendes Tauschmittel zu werden".

Kryptowährungen, Beeinträchtigung und Besteuerung

Mit anderen Worten, Kryptowährung ist für die tägliche Arbeit des Floating Island Projekts, das theoretisch immer noch ohne VAR funktionieren könnte, nicht von unerlässlicher Bedeutung. Stattdessen nutzt sie die digitale Währung, um ihre Finanzierung auf eine Art und Weise anzukurbeln und zu steigern, die mit traditionellen Investitionen nicht möglich wäre, was auch bei bestimmten anderen "Krypto-Staat"-Projekten üblich ist.

Zum Beispiel ist Liberland ein Krypto-Staat, der auf einem 7 km² großen Stück Land zwischen Serbien und Kroatien liegt. Aufgrund eines Territorialstreits zwischen den beiden Balkanländern (aus den Jugoslawienkriegen der 1990er Jahre) konnte der Gründer der Mikronation Vit Jedlicka im April 2015 seinen kleinen Gebietsstreifen für sich beanspruchen. Aber seitdem haben die kroatischen Behörden den ehemaligen tschechischen Politiker und die Bürger seiner neuen Nation verfolgt, wobei "Präsident Jedlicka" selbst im Mai 2015 wegen des Versuchs, in das neugeschaffene Land einzureisen, verhaftet wurde und eine Geldstrafe erhalten hat.

Angesichts der Verfolgung Liberlands (das von keiner anderen Nation anerkannt wird) durch das kroatische Establishment, ist es unwahrscheinlich, dass es eine gute Idee wäre, Steuern (die freiwillig sind) und andere Gelder in einer Fiatwährung wie der kroatischen Kuna zu erhalten, da die Eigenschaft von Kryptowährungen, schwerer zu beschlagnahmen zu sein, wesentlich besser für diesen Zweck ist.

Etwas weitgehend Ähnliches gilt auch für Sol, auch bekannt als Puertopia. Das ist eine (etwas informelle) "Krypto-Utopia"-Siedlung, die Ende 2017 in San Juan, Puerto Rico, von dem Kinderschauspieler Brock Pierce und einer Reihe seiner Krypto-Tycoons gegründet wurde. Laut einem oft zitierten Steckbrief von Sol, das in The New York Times veröffentlicht wurde, ist die größte Attraktivität von "Sol" (oder besser gesagt von Puerto Rico) sein extrem mildes Steuerregime, wobei das US-Territorium keine Kapitalertragssteuer und keine Bundeseinkommensteuer erhebt.

Als solche können beachtlich reiche Investoren wie Pierce in Sol wohnen, ohne viel (oder irgendein) Geld an eine Zentralregierung übergeben zu müssen, was darauf hindeutet, dass ihre Pläne, eine sich um Bitcoin drehende Wirtschaft aufzubauen, vielleicht eine Erweiterung dieses Prinzips sind.

Wie Reeve Collins, ein Bewohner von Sol und Gründer des "Blockchain App Store" BLOCKv, im Steckbrief vom Februar sagte:

"Nein, ich will keine Steuern zahlen. Das ist das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass jemand anderes als Könige, Regierungen oder Götter ihr eigenes Geld erschaffen kann."

Libertarismus

Natürlich kann der Wunsch, Steuern zu vermeiden oder sich der Gerichtsbarkeit einer bestehenden, größeren Nation zu entziehen, auf ein tiefgreifenderes Prinzip hindeuten, als einfach nur an Geld festzuhalten und/oder steuerliche Unabhängigkeit zu erlangen. Für die meisten der oben genannten Projekte spielen libertär-politische Werte eine führende Rolle, und während die Vorzüge solcher Werte zur Diskussion stehen, betrachten sie einen Minimalstaat, Steuerhoheit und Freihandel als die größten Güter, die eine Nation haben kann.

Abgesehen von den frühen Investitionen des libertären Peter Thiel und der Gründung durch den Mitreisenden Patri Friedman (Enkel des Ökonomen Milton Friedman), hat der Geschäftsführer des Seasteading Institute Randolph Hencken, beginnend mit dem Floating Island Project, gesagt:

"Die zugrunde liegende Philosophie basiert auf der Überzeugung, dass wir mit Technologie und Innovation besser umgehen können als mit Ideologie, Politik und Argumentation."

Vergleichbare Ansichten wurden von Vit Jedlicka von Liberland geäußert, der im Februar sagte:

"Viele Jahre lang habe ich für eine Steuersenkung und Vorschriften in der Tschechischen Republik gearbeitet, aber plötzlich wurde mir klar, dass es einfacher wäre, ein neues Land zu gründen, als ein bestehendes zu reparieren."

Ähnliches gilt für die Free Society Foundation, die im September 2017 von den Liberalen/Kryptoinvestoren Roger Ver und Olivier Janssens angekündigt wurde. Das offen erklärte Ziel der Foundation ist es, "einen Rechtsstaat auf der Grundlage libertärer Prinzipien und freier Märkte zu errichten", und obwohl sie nicht umrissen hat, wie sie die Macht der Kryptowährungen nutzen könnte, um dieses Ziel zu verwirklichen, hatte Ver angedeutet, dass eine ICO geplant sei. Er sagte in einem Interview damals:

"Dank der Kryptowährungen gibt es jetzt eine Möglichkeit, Spenden für Menschen auf der ganzen Welt zu sammeln, die daran interessiert sind."

Widerstand der Regierung

Die Erwähnung eines potenziellen ICOs der Free Society Foundation führt jedoch zu den Hindernissen, mit denen solche Projekte konfrontiert sind, denn Ver gab im selben Interview zu:

"Wir hatten geplant, eine ICO zu starten, aber die Regulierungsbehörden haben sich im Moment quergestellt."

Die Regulierungsbehörden - oder besser gesagt die Regierungen - könnten sich auch bei dem Hauptziel der Stiftung querstellt haben, nämlich eine souveränen Regierung für das Stück Land zu bezahlen, auf dem sie das "erste libertäre Land der Welt" errichten würde". Obwohl im September erklärt wurde, dass das "Interesse der Regierung viel höher als ursprünglich erwartet" war, gab es bisher kein Update darüber, ob es tatsächlich Fortschritte beim Kauf von Grundstücken gab. Unsere Bitte um einen Kommentar von der Foundation wurde ignoriert.

Abgesehen vom verfolgten Liberland könnte die Feindseligkeit oder Gleichgültigkeit der Regierung (nennen Sie es, wie Sie wollen) den Fortschritt des Floating Island Project behindern. Trotz der Unterzeichnung einer Absichtserklärung (MoU) mit Französisch-Polynesien im Januar 2017, distanzierte sich das von Frankreich abhängige Gebiet diesen Februar von dem Projekt. In einem Facebook-Post erklärte es, dass die Gültigkeit des MoU Ende letzten Jahres abgelaufen ist. Es werde daher nicht mehr mit dem Seasteading Institute bei der Entwicklung eines "besonderen Regelungsrahmens" für schwimmende Inseln zusammenarbeiten und sich am Ende möglicherweise gegen Pläne zur Einführung solcher Inseln wehren.

Ein weiteres Problem, auf das Krypto-Staaten stoßen werden, ist ein bekanntes bei jedem Blockchain-Projekt: Skalierbarkeit Sie sind jedoch optimistisch, dass diese Herausforderung gemeistert werden kann, auch wenn einige von ihnen - zum Beispiel das Floating Island Project - mit Blockchains, wie zum Beispiel der von Ethereum, arbeiten, die im letzten Jahr zum Beispiel durch ein Videospiel zurückgestaut wurde. Nicolas Germineau sagt gegenüber Cointelegraph:

"Skalierbarkeit ist eine Herausforderung für die gesamte Ethereum-Community. Viele Initiativen, vom Proof-of-Stake bis hin zu Off-Chain-Abwicklungsmechanismen, werden das alles in Zukunft einfacher machen. Wir haben großes Vertrauen zur Ethereum-Entwicklungs-Community und deren Innovationsfähigkeit und wir sind zuversichtlich, dass sie diese Herausforderungen meistern werden.

Friedlicher Übergang?

Abgesehen von der Skalierbarkeit ist eine Krypto-Nation, die vielleicht nicht so sehr unter dem Widerstand von Regierungsinteressen leidet, eine, die keinen Anspruch auf ein bestimmtes Territorium erhebt: Bitnation. Sie wurde im Juli 2014 als "weltweit erste dezentrale, grenzenlose, freiwillige Nation" (DBVN) ins Leben gerufen und bietet eine Reihe von Blockchain-basierten Governance-Dienstleistungen (zum Beispiel Notare, Ausweise, Eheschließungen) und zielt letztlich darauf ab, einen wettbewerbsfähigen globalen Marktplatz für solche Dienstleistungen zu schaffen, der Zentralregierungen überflüssig machen würde.

Der COO James Fennell Tempelhof hat gegenüber Cointelegraph im vergangenen Jahr gemahnt, dass der "Nationalstaat seine Macht nicht so leicht" an Blockchain-basierte Alternativen "abgeben" werde. Es ist aber interessant, dass Bitnation im Mai 2017 den Grand Prix beim Netexplo Forum der UNESCO für sein Refugee Emergency Response Projekt gewonnen hat, das im September 2015 begann, Flüchtlings-Identitäten auf der Bitcoin-Blockchain zu registrieren.

Diese strahlende Auszeichnung einer UN-Behörde zeigt, dass die Regierungen der Welt zumindest einen gewissen Platz für Blockchain-basierte Plattformen sehen, damit sie bestimmte Funktionen von ihnen übernehmen können. Und wenn sie genügend Spielraum für solche Krypto-Staatsprojekte wie Bitnation lassen, könnten diese Projekte am Ende sogar noch mehr beanspruchen. Susanne Tarkowski Tempelhof (CEO von Bitnation und Ehefrau von James) bestätigte im Jahr 2016 dabei: "Wir müssen die nationalen Regierungen in ihren ursprünglichen Kernfunktionen ausstechen: Sicherheit und Gerichtsbarkeit."

Sicherlich ist ein solcher Übergang noch weit entfernt, wenn das überhaupt möglich ist, aber aufgrund der Gerüchte, dass eine bestimmte Kryptobörse ihre eigene Mikronation plant, könnte die Zukunft experimenteller Blockchain-basierter Staaten sehr interessant werden. Diese werden mit der anhaltenden Macht des Nationalismus und Patriotismus konkurrieren müssen und sie werden sich auch Fragen nach der realen Skalierbarkeit der Blockchains stellen müssen. Aber vielfältigen Formen, die sie in den letzten Jahren angenommen haben, deutet darauf hin, dass sie viele Ideen und Innovationen dabei entdecken könnten.