Blockchain-Genomik-Firma und EMD Serono: Anonymisierte gemeinsame Datennutzung
Abonnieren

Das Blockchain-Unternehmen Nebula Genomics hat eine Zusammenarbeit mit EMD Serono angekündigt, dem nordamerikanischen Biopharmazie-Geschäftszweig der Merck KGaA - dem weltweit ältesten Pharmaunternehmen. Das wurde in einer Pressemitteilung am 11. Juni bekanntgegeben, die Cointelegraph vorliegt.

Wie bereits berichtet, ist Nebula eine Blockchain-betriebene Plattform für Genomsequenzierungsdaten, die 2017 vom renommierten Genetiker Professor George Church und seinen Harvard-Kollegen Dennis Grishin und Kamal Obbad gemeinsam gegründet wurde.

Die Plattform nutzt die Blockchain-Technologie, um die Generierung und gemeinsame Nutzung genomischer Daten zu fördern sowie die Kosten für die Genomsequenzierung zu senken. Der Datenschutz und die Kontrolle über die einzigartigen und empfindlichen Daten eines Einzelnen werden dabei bewahrt.

In Zusammenarbeit mit EMD Serono wird Nebula dem Unternehmen Zugang zu seinem Netzwerk von anonymisierten genomischen Daten geben, um die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente zu unterstützen.

In einem begleitenden Blogbeitrag, der Cointelegraph vorlag, erläuterte Nebula, dass seine Vereinbarung mit EMD Serono ein erster Versuch sei, ein Modell zu realisieren, bei dem Genomsequenzierung gesponsert wird.

Der Blogbeitrag enthält auch einen Link zu einer Umfrage für Lungenkrebspatienten, die eingeladen werden, sich für eine kostenlose, hochdeckende Keimbahn- und Tumorganzgenom-Sequenzierung anzumelden. Diese könne ihnen helfen, bessere Behandlungsoptionen zu finden und zur Forschung in der Onkologie beizutragen.

In der Pressemitteilung heißt es auch, dass die Erstellung und Analyse großer genomischer Datensätze ein für das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung eine starke Veränderung mit sich bringen könnte. Aber die langsame Datengenerierung, die Datenfragmentierung und die ineffiziente Zustimmungsverwaltung sind derzeit noch Hürden, die dieses Potenzial an der Entfaltung hindern.

Wie letzte Woche berichtet wurde, hat das große Pharmaunternehmen Böhringer Ingelheim kürzlich eine Partnerschaft mit der Blockchain-Gesundheitsplattform Solve.Care geschlossen. Ziel ist es, ein Netzwerkfür den vertrauenswürdigen Austausch von Daten über Patienten mit Diabetes aufzubauen, das mit Blockchain- und digitalen Vermögenswerten arbeitet.

Im Januar dieses Jahres hat Merck sich in den USA ein Patent für ein System gesichert, das eine Kombination aus künstlicher Intelligenz und Blockchain-Technologie verwendet, um die Authentizität einzigartiger physischer Objekte zu ermitteln.

Ein tiefgehender Cointelegraph-Artikel vom letzten Herbst berichtete über Nebula Genomics und andere Projekte, die an Blockchain-Lösungen arbeiten, die die Eigentums- und Umlaufmodelle für hochsensible und wissenschaftlich wertvolle genomische Daten innovieren wollen.