Blockchain-Investor Grandshores Tech plant nach Krypto-Winter Geschäfte mit Cannabis

Der in Hongkong börsennotierte und von der Stadtverwaltung Hangzhou unterstützte Blockchain-Investor Grandshores Technology plant den Eintritt in den Markt für medizinischen und industriellen Cannabis, um den negativen Auswirkungen des Krypto-Winters zu begegnen. Dies berichtete die englischsprachige Lokalzeitung South China Morning Post (SCMP) am 2. Mai.

Der Co-Vorsitzende des Unternehmens, Yao Yongjie, hat Berichten zufolge erklärt, dass der industrielle Cannabisanbau zum neuen Geschäftsschwerpunkt des Unternehmens werden soll, wobei Kapital eingesetzt werden soll, das bisher für globale Blockchain-Investitionen reserviert war.

Yao - einer der Gründungspartner des von der lokalen Regierung unterstützten Hangzhou Grandshores Funds sprach mit der SCMP kurz nach dem Bekanntwerden eines Börsenantrags bei der Hong Kong Stock Exchange. Dieser hatte einen Kooperationsvertrag zwischen der in Hangzhou befindlichen Einheit von Grandshores Technology und einem Hanfforschungsinstitut in der Provinz Heilongjiang offenbart.

Die Kooperationsvereinbarung sieht vor, dass die Parteien gemeinsam mindestens fünf Sorten von Hanfkeimplasma entwickeln werden - von denen mindestens zwei als medizinische Cannabisprodukte entwickelt werden sollen. Yao wird von SCMP wie folgt zitiert:

"Sowohl Blockchain als auch industrielles Cannabis sind die Zukunft, und beide werden von der jüngeren Generation angenommen [...] wir sind immer auf der Suche nach neuen Wachstumschancen."

Wie SCMP feststellt, kommt die Kooperationsvereinbarung zustande, obwohl Grandshores Technology noch mitten in der Fertigstellung seiner 40%-Beteiligung an der oben genannten Hangzhou-Einheit - Hangzhou Yupu Trading genannt - steckt, die die Rechte zur Verwendung von 1.600 Kilogramm bestimmter Cannabissamen besitzt, welche am Hanfforschungsinstitut Heilongjiang angebaut werden.

Wie bereits berichtet, ist Yao auch einer der Gründungspartner des von der Regierung Hangzhou unterstützten Grandshores Blockchain Funds, der im vergangenen Herbst Entwicklungspläne für Stablecoins vorgestellt hatte.

Laut SCMP ist er auch ein früherer Investor des chinesischen Kryptominen-Riesen Canaan Technologies, der versucht eine Börsennotierung in Hongkong von bis zu einer Milliarde US-Dollar anstrebte, aber durch eine verstrichene Frist im November 2018 endgültig gescheitert war.