Staatliche Erlaubnis für Bitfurys 28,5 Mio. Euro Datencenter in Norwegen erteilt

Das Blockchain-Unternehmen Bitfury kündigte heute, am 20. März, die Eröffnung eines "energieeffizienten" Rechenzentrums in Norwegen sowie dessen staatliche Unterstützung an.

Ein Blog-Post des Unternehmens bestätigt die Errichtung von zwei neuen Standorten in der Nähe der Stadt Mo i Rana. Bitfury will 274 Kronen (etwa 28,5 Mio. Euro) in die Infrastruktur stecken sowie 30 Arbeiter einstellen.

Der Schritt findet statt, obwohl speziell das Mining von Bitcoins aufgrund der Umweltauswirkungen und verschwenderischen Herstellungstaktiken zur Zeit stark unter die Lupe genommen wird.

Der norwegische Minister für Handel und Industrie, Røe Isaksen, gibt zu Protokoll, dass er "höchst erfreut" darüber sei, dass Bitfury sich für sein Land als Standort für das Rechencenters entschieden hat.

"Daten werden eine immer wichtigere Ressource für die Geschäftswelt aber auch für die Gesellschaft allgemein," zitiert ihn der Blog-Post.

"Dies repräsentiert eine wichtige Wirtschaftsmöglichkeit für norwegische Geschäfte. Die Datenverarbeitungs-Industrie wächst rasant und gibt Norwegen eine Chance für wirtschaftliches Wachstum und neue Arbeitsplätze."

Die Firma fügt hinzu, sie werde "rund 350 Gwh erneuerbare Energien pro Jahr von dem lokalen Zulieferer Helgeland Kraft beziehen", um das Rechencenter zu betreiben.

Ein Tweet behauptet, die norwegische Regierung sei eine "offizielle Partnerschaft" mit Bitfury eingegangen, aber weder der beigefügte Post noch lokale Nachrichtendienste bestätigten diese Beziehung.

Eine Gruppe russischer Industriefiguren aus der Krypto-Szene versucht zu Ehren der "Earth Hour" am 24. März Miner dazu zu bringen, ihr Equipment für eine Stunde abzuschalten, wie der Cointelegraph am 19. März berichtete.

  • Folgen Sie uns auf: