Bundesgesundheitsministerium prämiert Gewinner von Blockchain-Zukunftswettbewerb

Nach Abschluss eines Blockchain-Ideenwettbewerbs des deutschen Bundesministeriums für Gesundheit sind drei Projekte mit einem Geldpreis von jeweils 30.000 Euro prämiert worden, so eine Bekanntmachung des Ministeriums vom 27. Februar.

Bei dem Wettbewerb waren insgesamt 142 Ideenvorschläge zu möglichen Einsatzfeldern der Blockchain-Technologie im Gesundheitswesen eingereicht worden. 20 Finalisten durften ihre Idee persönlich im Bundesministerium für Gesundheit vorstellen, von denen dann wiederum drei als Gewinner ausgewählt wurden.

Den ersten Preis gab es für die Idee eines digitalen Betäubungsmittelrezepts von Irina Hardt und Dr. Christian Sigler. Dieses könnte über eine private Blockchain durch Arztpraxen, Apotheken und Aufsichtsbehörden gemeinsam digital verwaltet werden und damit die Betäubungsmittelsicherheit in Deutschland bei gleichzeitig niedrigerem Verwaltungsaufwand verbessern.

Beim zweitplatzierten Projekt von Andreas Schütz und Tobias Fertig wurde eine Idee für Patienteneinwilligungen auf der Blockchain belohnt. Bei gleichzeitiger Transparenz und Verfügbarkeit der dort abgelegten Informationen könnten Patienten für jeden Einzelfall Vorgaben treffen, was mit ihren Daten geschehen soll.

Das dritte ausgezeichnete Projekt von Prof. Volker Nürnberg und Stephanie Widmaier beschreibt die Idee einer digitalen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf der Blockchain, welche verschlüsselt zwischen Patiente, Arbeitgeber sowie Krankenkasse geteilt werden könnte.

Auch künftig will sich das Bundesgesundheitsministerium intensiv mit der Blockchain-Technologie beschäftigen. Die Behörde schreibt:

“Die eingereichten Anwendungen und Skizzen helfen bei der weiteren Sondierung und Prüfung, ob weitere Forschungsförderungen auf den Weg gebracht werden sollten”.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte bereits vor Antritt seines Amtes Interesse an der Blockchain-Technologie gezeigt und Pilotprojekte propagiert. Die von der Großen Koalition bereits vor einem Jahr versprochene umfassende Blockchain-Strategie soll Mitte 2019 vorgestellt werden.