Kanadische Kryptobörse QuadrigaCX reicht Gläubigerschutz bei Nova Scotia ein

Nach monatelangen finanziellen und rechtlichen Problemen hat die große kanadische Kryptowährungsbörse QuadrigaCX Gläubigerschutz angemeldet, wie am 31. Januar bekannt gegeben wurde.

Gemäß einer Erklärung auf der Website der Börse hat das Unternehmen heute beim Obersten Gerichtshof von Nova Scotia einen Antrag auf Schutz der Gläubiger in Übereinstimmung mit dem Companies Creditors Arrangement Act (CCAA) gestellt. Laut PwC Canada „bietet die CCAA dem Unternehmen die Möglichkeit, Insolvenzen zu vermeiden, und ermöglicht den Gläubigern, eine Form der Zahlung der Beträge zu erhalten, die ihnen durch das Unternehmen geschuldet werden.“

In der Ankündigung heißt es auch, dass das Gericht am 5. Februar aufgefordert wird, die "Big Four" -Prüfungsgesellschaft Ernst & Young als unabhängigen Dritten zur Überwachung des Verfahrens zu bestellen.

Der Antrag wird QuadirgaCX angeblich die Möglichkeit geben, "die erheblichen finanziellen Probleme zu lösen, die sich auf unsere Kunden auswirkten." Das Unternehmen gibt an, dass Versuche, "unsere sehr großen Kryptowährungsreserven in Cold-Wallets zu finden und abzusichern", nicht erfolgreich waren. Als solche waren sie nicht in der Lage, Kundenguthaben zu befriedigen oder Dienstleistungen von einem Finanzinstitut für die Annahme von Bankraten zu erhalten.

Im Oktober 2018 bestritt die Börse mit der Canadian Imperial Bank of Commerce (CIBC) einen Betrag in Höhe von 17 Millionen Euro. Laut der kanadischen Nachrichtenzeitung The Globe and Mail hatte QuadrigaCX seit Januar Schwierigkeiten, Zugang zu 14 Millionen Euro zu erhalten, als die CIBC fünf Konten von Jose Reyes, dem Eigentümer der Börse, und seinem Zahlungsverarbeiter Costodian Inc. gesperrt hatte.

CIBC beantragte daraufhin, dass das Oberste Gericht in Ontario die Gelder zurückbehalten und entscheiden sollte, ob sie Costodian, der Börse oder den Nutzern, die die Gelder hinterlegt haben, gehören. Das Gericht entschied zu Gunsten der Bank und stellte fest, dass der Eigentümer der Gelder nicht eindeutig feststeht. Die CIBC war daraufhin verpflichtet, das Geld an den Buchhalter des Obersten Gerichts zu übergeben, um den Eigentümer zu identifizieren.

Die Situation der Börse wird durch den scheinbaren Tod des Gründers Gerry Cotten erschwert. Nach der Bekanntgabe von Cottens Tod forderten einige Benutzer einen Todesnachweis an, während einer sogar die These aufstellte, dass die Börse keinen Zugriff auf die Vermögenswerte im Cold-Storages haben könnte, da die Schlüssel nur Cotten bekannt waren.

Benutzer der Plattform haben Berichten zufolge seit Monaten keinen Zugriff auf ihr Geld oder können ihr Geld nicht abheben. Einige spekulierten darüber, ob die Plattform zu Beginn dieser Woche insolvent geworden war, als QuadrigaCX wegen Wartungsarbeiten ausfiel. Ein User schrieb folgenden Kommentar Reddit: "Sie werden Insolvenz anmelden, da keine geeignete Bank gefunden werden kann, um ein Konto zu führen und Überweisungen zu ermöglichen."