CFTC klagt zwei Personen wegen Betrugs und Nachahmung von CFTC-Beamten an

Die US-amerikanische Commodity Futures Trading Commission (CFTC) hat eine Klage gegen zwei Personen wegen angeblich betrügerischer Werbung für Bitcoin (BTC) eingereicht, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung vom 28. September.

Die Klage der CFTC - eingereicht im US- Bezirksgericht für den nördlichen Bezirks Texas - beschuldigt die beiden Personen, zwei betrügerische Geschäfte betrieben zu haben und die Öffentlichkeit irregeführt zu haben, in fremdfinanzierte Verträge oder Kontrakte mit ausländischen Währungen, wie Forex, binäre Optionen und Diamanten zu investieren.

Der erste Angeklagte, Morgan Hunt, stammt angeblich aus Arlington, Texas, und besitzt die Firma Diamonds Trading Investment House. Der zweite Angeklagte, Kim Hecroft, angeblich aus Baltimore, Maryland, hat Berichten zufolge First Options Trading betrieben.

Laut der Pressemitteilung haben Hunt und Hecroft ab Januar 2017 mindestens zwei Investoren betrogen. Die Angeklagten hätten angeblich via Email und Facebook angeboten, in den Handel zum Vorteile ihrer Kunden zu investieren.

Unter den anderen Vorwürfen erwähnte die CFTC, dass die Angeklagten sich als CFTC-Ermittler ausgeben und gefälschte offizielle Dokumente verwenden, um sich als CFTC-Anwalt mit dem offiziellen CFTC-Siegel darzustellen. Obwohl die CFTC tatsächlich nicht an Steuererhebungen beteiligt ist, ahmten die Betrüger angeblich CFTC-Beamte nach, um unrechtlichte Steuerzahlungen auf Kryptowährungskonten zu verlangen.

Die CFTC beantragt in einer Klage vor Gericht die Rückerstattung an die betrogenen Anleger, die Herausgabe illegaler Gewinne, zivilrechtliche Geldstrafen und permanente Handels- und Registrierungsverbote sowie ein permanentes Verbot weiterer Verletzungen der CFTC-Vorschriften und des Commodity Exchange Acts.

Anfang dieser Woche entschied ein US-Bundesbezirksgericht, dass ein angeblich betrügerischer Krypto-Token der Firma "My Big Coin Pay" eine Handelsware war, was den Fall unter CFTC-Aufsicht brachte.

Gestern hat eine andere US-Finanzaufsichtsbehörde, die Securities and Exchange Commission (SEC), Anklage gegen den internationalen Wertpapierhändler 1pool wegen des angeblichen Angebots von Bitcoin-finanzierten Wertpapier-Swaps erhoben.