China: Krypto-Miner verkaufen Mining-Geräte "pro Kilo"

Kryptowährungs-Miningsbetriebe in China verkaufen angeblich ihre Mining-Machinen nach Gewicht im Gegensatz zum Preis pro Einheit. Dieser Ausverkauf wurde am Mittwoch, 21. November, von der lokalen chinesischen Krypto-Verkaufsstelle 8BTC unter Bezugnahme auf den Kryptowährungs-Mining-Pool F2Pool gemeldet.

Der Kryptowährungsmarkt waren in der letzten Woche stark rückläufig, während Bitcoin (BTC) auf bis zu 3.770 Euro pro Münze zurückging.

Dies hat zu einem ähnlichen Rückgang der Gewinnrendite im Mining-Sektor geführt und chinesische Betreiber gezwungen, ihre Mining-Geräte laut 8BTC mit Verlust zu verkaufen. Die Nachrichtenagentur hat berichtet, dass die Miner "nach Kilo" verkauft werden, unter Berufung auf einen Beitrag des Gründers von F2Pool auf der Weibo-Plattform für Microblogging.

Krypto-Miner sind angeblich besonders daran interessiert, die älteren Modelle, darunter Antminer S7, Antminer T9 und Avalon A741, zu verkaufen, da diese ihren „Stilllegungspreis“ erreicht haben. Laut der chinesischen Nachrichtenagentur Tencent News reichen die Gewinne aus dem Mining nicht mehr aus, um Strom und andere damit verbundene Kosten zu decken.

Der Markteinbruch hat Berichten zufolge vorwiegend kleine und mittlere Mining-Betriebe in den chinesischen Regionen Xinjiang und der Inneren Mongolei betroffen. Dort, so 8BTC, werden einige Mining-Maschinen für nur 5 Prozent ihres ursprünglichen Wertes auf dem Gebrauchtmarkt verkauft. Eine vor einem Jahr für einen Preis von bis zu 20.000 Yuan (2.500 Euro) gekaufte Bergbaumaschine soll derzeit für nur 1.000 Yuan (130 Euro) verkauft werden.

Der Preis von Bitcoin ist zusammen mit dem Rest des Kryptomarkts seit der Hard Fork von Bitcoin Cash (BCH), die am 15. November stattfand, ständig gesunken. Das Update hat dazu geführt, dass Kryptowährungsbörsen weltweit den Handel und das Abheben von BCHs ausgesetzt haben.

Anfang des Monats kündigte der Bitcoin-Mining-Gigant Bitmain an, sich mit lokale Mining-Betriebe in der kohlenreichen Provinz Xinjiang unter die Arme zu greifen und rund 90.000 Antminer-S9-Geräte in der Region einzusetzen. Der Umzug von Bitmain gilt als strategischer Schritt im rechnerischen "Machtkrieg", der mit der BCH Hard Fork verbunden ist.

Bei Redaktionsschluss haben sich die Kryptomärkte beruhigt, und die meisten der Top-10-Kryptowährungen verzeichneten nur leichte Verluste. BTC bewegte sich gestern zwischen 3.900 Euro und 4.060 Euro bewegt.

Im September veröffentlichte der CEO von F2Pool eine Infografik, die besagte, dass das Mining von Kryptowährungen mit einem Antminer T9 unrentabel werden würde, wenn der Bitcoin-Preis unter 36.792 Yuan (ca. 4.714 Euro) liegen würde. Im Fall eines S7-Modell-Miners betrug der Break-Even-Punkt einen deutlich höheren Bitcoin-Preis (der Punkt, an dem sich das Gerät rentiert) von etwa 79.258 Yuan (etwa 10.155 Euro).