Chinesische Regierung entdeckt 421 Fake-Kryptos und nennt Betrugs-Hauptmerkmale

Eine von der Regierung durchgeführte Studie in China hat 421 gefälschte Kryptowährungen entdeckt. Das geht aus einem Bericht von heute, 18. Mai, hervor.

IFCERT, ein nationales Komitee bestehend aus Experten für Internet-Finanzsicherheit, das vom chinesischen Ministerium für Industrie und IT ins Leben gerufen wurde, hat vor Betrugsgefahren im Kryptobereich gewarnt. Der Bericht des Komitees erklärt, dass seit April über 60 Prozent der 421 entdeckten gefälschten Kryptos von Servern in Übersee betrieben werden, wodurch sie "schwer zu finden und zu verfolgen" seien.

Im Rahmen der laufenden Überwachung von ICFERT wurden drei Hauptmerkmale für betrügerische digitaler Währungsprofile ermittelt.

Erstens, dass sie sich auf ein sogenanntes "Pyramidensystem" stützen, bei dem die Anleger zunächst genötigt werden, eine Zahlung zu leisten, und dann einen Gewinn zugesagt bekommen. Allerdings nur unter der Bedingung, dass sie andere ebenfalls in das Programm bringen.

Das zweite Merkmal einer betrügerischen Kryptowährung ist laut ICFERT das Fehlen des Open-Source-Codes des gefälschten digitalen Vermögenswerts. Dadurch können die Verantwortlichen den Anlegern ein explodierendes Wachstum vortäuschen, indem sie die Token künstlich aufteilen, um den Eindruck von großen Belohnungen zu vermitteln. Die Betrüger behaupten, dass der Reichtum steigt je mehr Token generiert werden. Dieser würde angeblich "nur steigen ohne zu fallen".

Das letzte Merkmal ist laut ICFERT, dass falsche Coins, da diese nicht auf legitimen Kryptobörsen gehandelt werden können, größtenteils über außerbörsliche Geschäfte oder sogar auf temporären Scheinplattformen gehandelt werden. Da es keine Transparenz gibt, können Betrüger scheinbare Kursschwankungen manipulieren und gleichzeitig Abhebungen für Investoren zu sperren, um von solchen "Spitzen" zu profitieren.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass es sich bei solchen Betrugsfällen mit virtuellen Währungen um Fälle von "illegaler Kapitalbeschaffung" handelt. Bei diesen besteht ein hohes Risiko, dass die Erzeuger verschwinden und riesige Verluste für Investoren verursachen, die ihre Ansprüche dann nicht geltend machen können.

Die Merkmale einer betrügerischen Kryptowährung, die von der ICFERT in ihrer aktuellen Studie herausgearbeitet wurden, ähneln auffallend denen, die die U.S. Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) herausgearbeitet hat. In einer kürzlich durchgeführten Kampagne zur Aufklärung von Investoren hat die US-SEC eine Webseite für einen falschen Initial Coin Offering (ICO) erstellt, die erst vor zwei Tagen online ging. Die Scherzseite HoweyCoins.com der SEC lockt Investoren mit einer "Investitionsmöglichkeit, die zu gut ist, um wahr zu sein". Dabei nutzt sie die "roten Fahnen", die die Organisation in den meisten betrügerischen ICOs entdeckt hat und leitet diejenigen, die versuchen, die Ersatz-Token zu kaufen, auf eine Aufklärungsseite auf der Webseite der SEC weiter.

  • Folgen Sie uns auf: