Neues Mining-Update von Bitmain zieht Kritik auf sich

Der chinesische Krypto-Mining Riese Bitmain hat bestätigt, das neue Firmware-Update für alle Antminer-Modelle herauszubringen, wodurch der sogenannte ‚Overt AsicBoost‘ aufgespielt wird. Dies geht aus einem entsprechenden Blogeintrag vom 22. Oktober hervor.

Bitmain hat das Monopol für Bitcoin-Mining, da das Unternehmen mit den zugehörigen Mining-Pools BTC.com und Antpool eine Mehrheit besitzt. Die neue Software-Aktualisierung soll zunächst für den Antminer S9 eingesetzt werden und in den folgenden Wochen auch auf älteren Modellen.

Der Overt AsicBoost ist eine Methode, die das Mining der Antminer „effektiver“ machen kann, ohne dass diese „irgendwelche negative Folgen für das Bitcoin-Protokoll hat“, wie Bitmain selbst sagt.

„Ursprünglich hatten wir uns gegen die Aktivierung dieser mathematischen Funktion in unserer Mining-Hardware entschieden, hauptsächlich, da der gesetzliche Rahmen für den Einsatz des AsicBoost unklar ist“, so der Wortlaut im Blogeintrag. Weiter heißt es:

„Als Unternehmen wollten wir vermeiden, ungewollt Patentrechte zu verletzen.“

Bitmain wurde schon 2017 bezüglich des AsicBoosts kritisiert, als allen voran Bitcoin-Entwickler ihre Bedenken zum Ausdruck brachten, dass die Methode auf ausbeuterischem Weg Effizienzsteigerungen erzielt, die letztendlich das ganze Bitcoin-Netzwerk destabilisieren könnten.

Auch die neue Version ist nicht unumstritten, denn die Meldung von Bitmain kommt nur wenige Tage, nachdem die Mining-Firma Slush Pool bekanntgegeben hatte, dass das Bitmain-Update nicht mit den eigenen Geräten kompatibel sei.

Auf einem bekannten Krypto-Twitter wird vermutet, dass Bitmain diesen Schritt jetzt tätigt, da man befürchtet, Miner an die Konkurrenz zu verlieren.