Circle tritt Branchengremium zur Entwicklung globaler Krypto-Standards bei

Die Krypto-Finanzierungsgesellschaft Circle ist dem Branchengremium Global Digital Finance (GDF) als Gründungsmitglied beigetreten. Dabei soll ein globaler "Verhaltenskodex" für Krypto entwickelt werden, wie aus einer Pressemitteilung vom Mittwoch, 31. Oktober, hervorgeht, die Cointelegraph vorliegt.

Circle hat seine Mitgliedschaft beim GDF auf Twitter bestätigt und betonte dabei, dass sich das Unternehmen für die Entwicklung von Standards für die Branche einsetzt, um die Beschleunigung und Akzeptanz digitaler Vermögenswerte zu fördern. Weitere Teilnehmer aus der Branche in der Gruppe sollen Coinbase, ConsenSys, DLA Piper, Diginex und andere sein.

Heute hat die GDF den Kodex über das Verhalten und die Besteuerung für kryptographische Vermögenswerte veröffentlicht, nachdem die GDF-Community diesem in einer Reihe von globalen Mini-Gipfeln in Asien, Europa und den USA zugestimmt hat, so die Pressemitteilung. Über den Kodex wurde auch einer 60-tägigen Beratung diskutiert. Dabei haben über 200 Unternehmen aus der globalen Krypto-Industrie und -Community Beiträge mit einfließen lassen.

Der "Verhaltenskodex" ist der erste Schritt in Richtung eines "gemeinsamen Regelwerks" von Standards in Bezug auf den Umgang mit Geld, das Risikomanagement, die Interaktion mit Kunden und Aufsichtsbehörden sowie die Marktpraxis.

Lawrence Wintermeyer, Mitbegründer der GDF, sagte, dass das Branchengremium ein globales Selbstregulierungsmodell für die Branche entwickeln will. Das Ziel dabei sei, "digitale Vermögenswerte nahtlos über Grenzen hinweg nutzen zu können, was die derzeitigen Rechtssysteme in Frage stellt".

Unternehmen können sich ab dem ersten Quartal 2019 bei der GDF registrieren und ihre Code-Konformität bestätigen lassen. Laut der Pressemitteilung entwickelt das Unternehmen derzeit noch ein Registrierungssystem.

Letzte Woche hat die japanische Finanzdienstleistungsbehörde FSA der japanischen virtuellen Währungsbörsenvereinigung JVCEA den Status einer Selbstregulierungsbehörde erteilt. Die JVCEA ist eine Organisation von Kryptobörsen, die in Japan registriert sind und an Regeln zum Schutz von Kundengeldern und an Anti-Geldwäsche (AML)-Richtlinien zusammenarbeiten sowie Arbeitsprozessstandards für Kryptobörsen erarbeiten.