CME wird laut CEO sobald keine Altcoin-Futures anbieten

Die Chicago Mercantile Exchange (CME) wird in naher Zukunft keine Futures auf andere Kryptowährungen als Bitcoin (BTC) einführen, sagte CME CEO Terry Duffy in einem Interview mit Bloomberg am 26. Juli.  

Im Interview sagte Duffy, dass das Unternehmen zunächst einen Ansatz für Bitcoin evaluieren und entwickeln sollte, wobei er betonte, dass Bitcoin-Futures "möglicherweise die kontroverseste Einführung eines Produkts gewesen wären".

Duffy betonte, dass Altcoins-Futures-Kontrakte nicht sofort gestartet werden können, weil sie "höchst volatil und neu" sind und das Unternehmen nicht einfach Produkte zum Handel auflisten kann, "um zu sehen, wo sie uns hinführen werden." Duffy sagte: "Ich werde ein "warten und beobachten Ansatz" im Bezug auf Bitcoin einnehmen."

Der CEO bekräftigte die frühere Position des Unternehmens bei der Einführung von Altcoin-Futures, nachdem er Anfang des Jahres gesagt hatte, dass die Notierung anderer Krypto-Transaktionen "ein wenig unverantwortlich" sei.

CME, eine der größten Börsen weltweit, startete den Handel mit Bitcoin-Futures am 17. Dezember, eine Woche nachdem die BTC-Futures von der größten US-amerikanischen Optionenbörse Chicago Board Options Exchange (CBOE) eingeführt wurden.

Während CME bei der Einführung von Altcoin-Futures vorsichtig vorgeht, schaut dessen Hauptkonkurrent CBOE "definitiv auf anderen Märkten", gab CBOE-Direktor für Produktentwicklung Dennis O'Callahan in einem Interview mit Cointelegraph bekannt. O'Callahan sagte: "... wir überwachen definitiv andere Märkte, um sicherzustellen, dass die Infrastruktur und alles vorhanden ist, falls wir andere Kryptowährungen verfolgen wollen."

Letzte Woche berichtete CME, dass das BTC-Futures-durchschnittliche tägliche Volumen (ADV) gegenüber dem ersten Quartal 2018 im zweiten Quartal um 93 Prozent gestiegen ist, während die Anzahl der offenen Kontrakte von Bitcoin-Futures 2400 überschritten hat, was einem Anstieg von 58 Prozent entspricht Q1.