CNBC: Google-Suchen für Bitcoin um 75 Prozent gesunken seit Anfang 2018

Laut einer Recherche von Google Trends wurde der Begriff "Bitcoin" seit Anfang des Jahres 2018 75 Prozent weniger häufig gegoogelt und die Häufigkeit der Suchanfrage hat sich allein in den letzten drei Monaten halbiert, wie CNBC am 4. Juni berichtete.

Wall Street Bitcoin-Analyst und Mitgründer von Datatrek Research Nicholas Colas, der von CNBC zitiert wird, stellte eine Verbindung zwischen dem Rückgang der Suchanfrage und dem sinkenden Preisniveau der Währung her, das seit Anfang des Jahres ebenfalls um 50 Prozent zurückgegangen ist. In einer Email an seine Klienten fügte Colas hinzu, "[Bitcoin] braucht eine neue Narrative, um die globale Aufmerksamkeit wiederzugewinnen".

Google Trend analysiert unterschiedliche Popularitätsphasen für verschiedene Web-Suchanfragen. Ein Wert von 100 beschreibt dabei den Beliebtheits-Höhepunkt für einen bestimmten Begriff. Anfang Januar lag Bitcoins Wert bei 37 und fiel Anfang Juni dann auf 9.

Colas bemerkte auch die sinkende Anzahl an neu kreierten Bitcoin-Wallets und vergleicht die aktuelle Periode mit dem letzten Quartal 2017, als Bitcoins Preis fast die 17.000 Euro-Marke überstiegen hatte (20.000 US-Dollar).

Die Wachstumsrate für neue Wallets im Jahr 2018 lag bisher bei nur 3,7 Prozent, während sie Ende 2017 durchschnittlich bei 7,6 Prozent pro Monat lag. "Das Bitcoin-Wallet-Wachstum muss bei über 5 Prozent pro Monat liegen, um eine bedeutende Preiserhöhung auszulösen", endete Colas.

Laut CNBC sinken die Suchanfragen auch für andere Kryptowährungen; Die Suchanfragen für die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung Ethereum sind seit Beginn 2018 um 70 Prozent zurückgegangen, für Bitcoin Cash um 82 Prozent und für XRP um 87 Prozent.

Suchanfragen für die fünftgrößte Kryptowährung EOS stiegen hingegen seit Beginn des Jahres um 97 Prozent. CNBC erklärte diese Entwicklung mit den aktuellen Fundraising-Bemühungen des Unternehmens.