Blockchain muss dezentralisiert sein, um erfolgreich zu sein

Jed McCaleb, Mitgründer von Ripple (XRP), Stellar (XLM) und Schöpfer der berüchtigten Mt. Gox Börse, behauptet, dass Kryptowährungen und ihre zugrunde liegende Technologie, Blockchain, dezentralisiert bleiben sollte, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Dies geht aus einem Bericht von CNBC vom 23. März hervor.

In einem Interview während CNBCs Fast Money, sagte McCaleb, dass das einzige andere erfolgreiche dezentralisierte Netzwerk, das er jemals gesehen hat, das Internet ist. In einer ziemlich offenen Kritik an Ripple - einer Firma für Zahlungsprotokolle, die er 2013 mitbegründete, aber inzwischen verlassen hat - erklärte McCaleb, dass der Einsatz eines zentralisierten Zahlungsprotokolls in Krypto zu "einem System führen würde, das nicht besser ist als SWIFT oder PayPal". Er setzte seinen Internet- Blockchain-Vergleich fort uns sagte:

"Die wahre Vision ist, dass Sie ein Netzwerk haben, ähnlich dem Internet, an dem jeder teilnehmen kann. Das ist der Schlüssel, um diese Dinge erfolgreich zu machen."

Anfang der Woche erläuterte McCaleb seine Vision für ein "universelles Bezahlnetzwerk", das von Blockchain betrieben wird und stellte fest, dass er bis zum Jahr 2028 annimmt, dass das gesamte Eigenkapital tokenisiert wird.

McCaleb ist nicht die einzige Person, die diese Woche Kommentare zu Krypto und Blockchain veröffentlichte. Am 22. März äußerte Edward Snowden Bedenken während eines Interviews, dass die Bitcoin (BTC) Blockchain "verheerend öffentlich" sei und bezeichnete BTCs öffentliches Bestandsbuch als "lang anhaltenden Fehler".

Anfang der Woche, am 21. März sagte Jack Dorsey, CEO von Twitter und Payment Service Square, den Mainstream-Medien, dass er eine einzige zukünftige Währung für die Welt und das Internet sieht. "Ich persönlich glaube, dass es Bitcoin sein wird."

  • Folgen Sie uns auf: