Coinbase von allen Seiten unter Beschuss

Ein englisches Sprichwort besagt, dass große Bäume viel Wind fangen. Besonders auf Coinbase scheint dies diese Woche zuzutreffen. Die siebt größte Börse, gemessen an Transaktionsvolumen (laut Coinmarketcap), ist gleichzeitig auch die größte Börse in den USA. Und wie das so an der Spitze ist, stand Coinbase diese Woche unter Beschuss und erzeugte viel Trubel.

Coinbase ist ein wichtiger Knotenpunkt im Kryptowährungs-Ökosystem und es hat bei einer Reihe von Gelegenheiten gezeigt, dass der Einfluss und die Ausrichtung den globalen Marktplatz beeinflussen können.

Die Entscheidung, SegWit zu integrieren, hat kürzlich einen Aufschwung bei dieser Art von Transaktionen erlebt, aber auf der anderen Seite hat die Entscheidung, Bitcoin Cash anzubieten auch den Markt aufgepumpt - was von manchen als Insiderhandel bezeichnet wird. Selbst Gerüchte über eine Ripple Integration haben sich auf die Coin ausgewirkt.

In dieser Woche wurde alleine Coinbase zweimal verklagt, einmal für Beschuldigung von Insiderhandel und einmal wurden sie beschuldigt, Gelder, die von ihren Nutzern per E-Mail geschickt wurde, aber nie von dem eigentlichen Empfänger entgegengenommen wurde, einbehalten haben. Dies wurde auch wieder mit Ripple in Verbindung gebracht - was wiederum Schwankungen im Ripple-Preis verursacht hat. Schließlich entwickelt die Coin sich weiterhin als ein zukunftsweisendes Krypto-Ökosystem mit seinem jüngsten Angebot eines Indexfonds.

Gerichtsverfahren auslegen

Coinbase kennt sich mit Gerichtsverfahren und Rechtsstreitigkeiten aus, nachdem sie bereits vor ein ein paar Tagen vor Gericht gestanden hatte und die IRS bei ihrem Bestreben, die Nutzerinformationen von der Börse zu erhalten, abgewehrt hatte. Aber es gibt neue Vorwürfe, die auf ihre Entscheidung zurückzuführen sind, Bitcoin Vash auf der Plattform zu integrieren.

Ende Dezember letzten Jahres hat Coinbase beschlossen, Bitcoin Cash zu ihrem Angebot hinzuzufügen. Dadurch steig der Wert der gespaltenen Währung an, während Bitcoin abfiel.

Augenblicklich kam es zu Vorwürfen, dass Insider-Handel stattfand, obwohl das Unternehmen klarstellte, dass Mitarbeiter einige Wochen vor der Ankündigung nicht auf der Website mit BCH handeln durften.

Jetzt ist eine Sammelklage von einem Coinbase-Nutzer aus Arizona aufgetaucht. Der Kläger wirft Coinbase "künstlich überhöhte Preise" vor, indem er kurz nach dem Start des BCH-Supports durch Coinbase Kauf- und Verkaufsanträge veröffentlichte. CEO Brian Armstrong sagte zu dem Zeitpunkt der ersten Vorwürfe auf einem Blog: "Wenn wir Beweise finden, dass Mitarbeiter oder Vertragsnehmer direkt oder indirekt gegen unsere Richtlinien verstoßen, zögere ich nicht, diese Personen umgehend zur Rechenschaft zu ziehen."

Unlautere Geschäftspraktiken

Dieser Rechtsstreit kommt Monate, nachdem die Vorwürfe erhoben wurden: "im Namen aller Coinbase-Kunden, die Kauf-, Verkaufs- oder Handelsaufträge bei Coinbase aufgegeben haben...in der Zeit vom 19. Dezember 2017 bis einschließlich 21. Dezember 2017... und die als Folge des Fehlverhaltens einen finanziellen Verlust erlitten haben."

Darüber hinaus wurde Coinbase vorgeworfen, Gelder, die per E-Mail verschickt wurden und nicht von den Empfängern angenommen wurden, einzubehalten. Dies ist eine weitere Sammelklage, mit der die Börse behutsam umgehen muss, da sie ihren Ruf in einem Bereich, der von einer Reihe von Betrügereien und schlecht laufenden Kryptodiensten geplagt ist, aufrechterhalten muss.

Die Restis Law Firm hat im Namen zweier Coinbase-Nutzer eine Klage vor dem Bezirksgericht von Kalifornien eingereicht, um die Rückerstattung der Gelder zu beantragen, einschließlich derjenigen, die mit abgelaufenen E-Mail-Adressen gesendet wurden. Es wird behauptet, dass Bitcoins, welche vor der allgemeinen Akzeptanz und dem Verständnis der digitalen Währungen an die Leute per E-Mail verschickt wurde, in vielen E-Mails nicht entgegengenommen wurde und dass Coinbase, anstatt die Coins zurückzugeben, sie einfach einbehalten hat. Dies steht unter dem Ruf der unlauteren Geschäftspraktiken.

Diese beiden Klagen stellen Coinbase natürlich nicht ins beste Licht, obwohl sie derzeit nur Anschuldigungen sind. Die negative Presse, die mit unlauteren Praktiken und Insiderhandel verbunden sind, kann schändlich sein und für ein Unternehmen wie Coinbase ist es kontraproduktiv, da sie eine positives Beispiel einer Kryptolösung sein will.

Es sind negative Nachrichten, die von einigen Nutzern in der Community aufgegriffen werden, wie Tone Vays, Moderator des CryptoScam Podcast herausstellt, wie viele von ihrer Energie und Geld investiert wird, um die Rechtsstreitigkeiten aufrecht zu erhalten.

Ripple Gerüchte

Ein Aspekt, mit dem sie sich schon früher beschäftigt haben und es auch in dieser Woche wieder müssen, sind die Gerüchte, dass sie Ripple in die Börse integrieren wollen. Dies bestritten sie erneut vehement, was sich auf den Wert von Ripple ausgewirkt hat.

Die Firma hat dieses Mal die Gerüchte in einem anderen Blogpost von Armstrong dementiert, als er sagte:

"Zum Zeitpunkt dieser Erklärung haben wir keine Entscheidung getroffen, zusätzliche Vermögenswerte zu GDAX oder Coinbase hinzuzufügen. Eine gegenteilige Aussage ist unwahr und nicht von der Firma genehmigt."

Die Wirkung des Gerüchts und ihrer Entkräftung zeichnete sich klar in Ripple Wertgraph ab. Jedoch, wie Matt Odell auf Twitter mutmaßt, kann Ripple auch seinen Weg auf Coinbase in der gleichen Art und Weise machen, in der es Bitcoin Cash getan hat.

Der Blogeintrag beschreibt den Prozess, den Coinbase weiter verfolgt, als die Entscheidung, eine neue Coin zu implementieren, getroffen wurde. Wie Sie sich denken können, ist das kein einfacher Prozess. Coinbase steht vor einer genauen Prüfung und hat bei großen Ankündigungen viele wachsame Augen auf sich gerichtet und so liegt es an der Börse, dass sie perfekt ausgeführt werden. Für ihr eigenes Wohl und dem des ganzen Kryptomarkts.

Vorantreiben

Es ist kein Untergangsszenario für Coinbase, obwohl es an vielen Stellen brennt. Der jüngste Schritt der Börse besteht darin, sie in eine etwas andere Richtung zu bewegen und einen gewichtigen Indexfonds für Kryptowährungen anzubieten. Das bedeutet, dass für die US-Bürger die Chance besteht, dass Anleger in Abhängigkeit von ihrer Marktkapitalisierung alle Vermögenswerte, die an der aktuellen Börse des Unternehmens (GDAX) notiert sind, in Anspruch nehmen können.

Dies ist ein Schritt in eine etwas andere Richtung, da sie Ihren Markt erweitern, um diejenigen zu erreichen, die vielleicht eher traditionellen Investoren ähneln, um das Netz zu erweitern und Krypto und traditionelle Vermögenswerte zu verschmelzen.

Während die Börse versucht die Brände zu löschen, wurde der Indexfond mit gemischten Gefühlen begrüßt.

Geschäftsführender Teilhaber von Full Tilt Capital, einer Risikokapitalgesellschaft und Immobilien Unternehmen, das ein Auge auf Krypto geworfen hat, Anthony Pomplianomeint, dass dies eine Kreuzung zwischen traditionelle Investoren und Kryptoinvestoren sei.

Für Meltem Demirors, Vizepräsident der Digital Currency Group, ist der Schritt jedoch verwirrend, da sie behauptet, dass dasselbe auf der Coinbase-Plattform ohne die Notwendigkeit der zweiprozentigen Gebühr erreicht werden kann.

Frank Chaparro, ein angesehener Kryptowährungsschriftsteller für Business Insider, deutete in einem Tweet, der mit diesem Artikel verlinkt ist, auch darauf hin, dass der Schritt von Coinbase dazu dient, den "Appetit der Wall Strett auf Kryptowährungen zu steigern".

Die Augen sind auf Coinbase gerichtet

Ob es nun gefällt oder nicht, die Bekanntheit von Coinbase als Krypto-Plattform, in einem Land mit einer so großen Medienberichterstattung wie die USA, stellt die Börse in den Fokus der Öffentlichkeit und als solches erregt es die Aufmerksamkeit aller Seiten. Sogar andere Plattformen behalten Coinbase im Auge, um leichter durch das Neuland des Kryptowährungs-Ökosystems zu navigieren.

Mati Greenspan, Chef Marktanalyst der Handelsplattform eToro, erwähnte, dass beiden Unternehmen, obwohl sie in Großbritannien ansässig sind, zusammenarbeiten, um sich über Dinge wie Vorschriften und Trends auf dem Laufenden zu halten.

"In Großbritannien arbeiten wir mit Coinbase und anderen führenden Plattformen und Börsen durch Crypto UK zusammen, eine selbstregulierende Handelsorganisation, die darauf abzielt, Standards für die Branche zu setzen. Es ist also eine kollegiale Beziehung."

Da Coinbase weiterhin versucht, die Messlatte für Kryptoservices zu setzten, steht es einem harten Kampf gegen die Aufsichtsbehörden und der Eroberung neuen Territoriums entgegen. Es ist jedoch wichtig, etablierte Pioniere zu haben, die vertrauenswürdig sind und daran arbeiten, dieses neue Ökosystem und diese neue Industrie zu definieren, auch wenn es nur darum geht, einen praktikablen Weg zu finden.

  • Folgen Sie uns auf: