Coinbase veröffentlicht Umfrageergebnisse zu Krypto in den USA

Der große amerikanische Kryptowährungsbörse Coinbase veröffentlichte in einem Blogbeitrag am 28. Juni die wichtigsten Erkenntnisse zu Trends ins Sachen Bewusstsein und Akzeptanz von digitalen Währungen in den Vereinigten Staaten.

Die Coinbase-Umfrage erstreckte sich über das letzte Jahr und umfasste 2.000 Teilnehmer. Aus dieser geht hervor, dass das Bewusstsein für Kryptowährungen in den USA weiter gewachsen sei. 58 Prozent der Amerikaner hätten demnach von Bitcoin (BTC) gehört haben. Einige von ihnen äußerten den Wunsch, ihre Anlageportfolios mit digitalen Währungen zu diversifizieren, andere waren begeistert von dem Konzept, dass Krypto eine weltweite Währung einführen möchte, oder ihnen gefielen die niedrigeren Transfergebühren.

Die 10 führenden US-Staaten, in denen der größte Anteil an Bürgern Krypto besitzt, sind Kalifornien, New Jersey, Washington, New York, Colorado, Utah, Florida, Alaska, Nevada und Massachusetts. Die US-Staaten Delaware, Nevada und Wyoming haben einen niedrigeren Gesamtanteil an Krypto-Besitzern, aber einen höheren Pro-Kopf-Besitz. Das bedeutet, dass eine kleinere Anzahl von Menschen jeweils eine überdurchschnittliche Menge an Krypto besitzt.

Auf die Frage, was sie zum Kauf von Kryptowährungen veranlasst hatte, nannten die Befragten am häufigsten die Investitionsmöglichkeit, die Krypto bietet, das Interesse an neuen Technologien und die Möglichkeit, sich darüber zu informieren. 

Ein 30-jähriger Befragter erklärte, dass "für die Menschen in meiner Generation, denke ich, macht das viel mehr Sinn als Aktien, Anleihen, aufgeblähte Immobilien oder andere Vermögenswerte".

Aufgrund der zunehmenden Akzeptanz von Kryptowährungen haben Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger weltweit Gesetze erlassen, um Kryptowährungen und die ihnen zugrunde liegende Blockchain-Technologie zu regulieren. So haben bis Juni 2019 über 70 Prozent der US-Bundesstaaten Regelungen zu Krypto oder Blockchain erlassen.

In diesem Jahr erreichten die Suchanfragen nach Bitcoin auf YouTube ein Rekordhoch. "Amerikaner googelten 'Bitcoin' letztes Jahr öfter, als nach anderen Schlagzeilen, wie etwa 'königliche Hochzeit' oder 'Wahlergebnisse'", so der Bericht.

Ende April ergab eine Umfrage von Spencer Bogart von der Risikokapitalgesellschaft Blockchain Capital, dass die überwiegende Mehrheit der amerikanischen Bürger - unabhängig von ihrem Alter - von Bitcoin gehört habe. Der Anteil der Personen, die von Bitcoin gehört hätten, stieg von 77 Prozent im Oktober 2017 auf 89 Prozent im April 2019.