Krim-Regierung erwägt Krypto-Fonds für ausländische Investoren

Die Krim-Regierung erwägt, einen Kryptowährungsfonds für ausländische Investoren zu eröffnen, um Sanktionen zu vermeiden. Das geht aus einem Bericht des lokalen Zeitung TASS vom 18. April hervor.

Der stellvertretende Ministerpräsident der Krim Georgij Muradow sagte am Mittwoch gegenüber einer Gruppe von Journalisten:

"Wir diskutieren über Möglichkeiten, wie wir Sanktionen vermeiden können. Eine dieser Möglichkeiten wäre die Eröffnung eines Kryptowährungs-Investmentfonds auf der Krim, wo wir Kryptowährungsressourcen sammeln, sie in normales Geld umwandeln und sie dann für die Realisierung von Investitionsprojekten im Land verwenden."

Muradow sagte, dass das Thema während des Internationalen Wirtschaftsforums in Jalta angesprochen werde und dass ausländische Investitionen in die Wirtschaft der Krim einer der Hauptpunkte der Diskussion sein werden. Muradow fügte hinzu, dass sie hoffen, im Verlauf der Konferenz zehn Investitionsabkommen zwischen verschiedenen ausländischen und krimischen Unternehmen abschließen zu können.

Das vierte Internationale Wirtschaftsforum in Jalta mit dem Namen "Die Zukunft der Welt. Die Zukunft Russlands" wird vom 19. bis 21. April stattfinden. Die Organisatoren sagen, dass 3.000 Menschen aus 60 Ländern daran teilnehmen.

Anfang dieser Woche hat die russische Regierung die Lieblings-Messenger-App der Krypto-Gemeinschaft Telegram gesperrt. Um das Verbot durchzusetzen, sperrte die Kommunikationsbehörde Roskomnadzor fast 20 Millionen IP-Adressen. Trotz aller Bemühungen der Regierung, die App in Russland zu deaktivieren, berichten die meisten Benutzer, dass sie funktioniert, ohne dass zusätzliche Mittel, wie Proxy- oder VPN-Dienste, angewendet werden müssen, um die Sperrung zu umgehen.

Allerdings sind nun infolge der IP-Sperre von Roskomnadzor Dutzende von anderen Websites nicht erreichbar. Xbox Live, Microsoft Updates und sogar die Website von Roskomnadzor selbst sind zusammengebrochen.

  • Folgen Sie uns auf: