Kryptofreundliches Bankunternehmen Revolut will 500 Mio. US-Dollar aufbringen

Das britische, kryptofreundliche Bankenunternehmen Revolut verhandelt mit Investoren und will im nächsten Jahr mindestens eine halbe Milliarde Dollar aufbringen, wie Reuters am 12. November berichtete.

Seit Ende 2017 bietet die App von Revolut ihren Benutzern an, Transaktionen in Kryptowährungen abzuschließen. Darunter etwa Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC) und Ether (ETH).

Laut Reuters plant Revolut, das Geld im nächsten Jahr aufzubringen, um seine Expansion voranzutreiben und neues Personal einzustellen. Außerdem will das Unternehmen seine Partnerschaft mit den Zahlungsunternehmen Visa und Mastercard ausbauen. Der Mitbegründer und CEO der Firma Nikolay Storonsky sagte:

"Wir wollen mindestens 500 Millionen US-Dollar an direktem Eigenkapital und möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt bis zu einer Milliarde US-Dollar an Wandelanleihen (Schulden) aufbringen."

Storonsky sagte, dass Revolut Soft-Marketing unter Investoren betreibe. Er erwarte, dass das gesamte Geld in den nächsten Monaten aufgebracht werde. Er sagte, dass das Unternehmen auch mit Fonds in der Spätphase und Privatkapitalinvestoren spreche. Einige von diesen sollen 50 bis 100 Mio. US-Dollar beisteuern können.

Aggressive Expansionspläne

Das Unternehmen gab zunächst bekannt, am 30. September nach Australien, Brasilien, Kanada, Japan, Neuseeland, Russland, Singapur und in die Vereinigten Staaten expandieren zu wollen. 

Dem Bericht zufolge wurde Revolut im Jahr 2015 gegründet und hat derzeit über 8 Millionen Kunden. Storonsky erklärte auch, dass das Unternehmen beabsichtige, von derzeit 1.800 Mitarbeitern bis Ende 2020 auf 5.000 Mitarbeiter zu wachsen.

Das Unternehmen ist auf der Suche nach Technologieexperten, Datenwissenschaftlern, Supportmitarbeitern, Compliance-Experten und Führungskräften. Storonsky sagte: "Im Moment würde ich sagen, 60 Prozent meiner Zeit verbringe ich nur mit der Auswahl des Personals."