Krypto-Investmentfirma: Umsatz von fast 290 Mio. Euro in 2018 - trotz Bärenmarkt

Das Kryptowährungs-Vermögensverwaltungsunternehmen Grayscale Investments Inc. hat laut seinem Investitionsbericht für das dritte Quartal (Q3) einen Umsatz von umgerechnet fast 290 Mio. Euro für das Jahr 2018 gemeldet. Der Bericht wurde am 1. November veröffentlicht. Das Unternehmen konnte diese Zahl trotz eines vorherrschenden Bärenmarktes erreichen.

Im Bericht hebt Grayscale hervor, dass das Unternehmen in den letzten drei Monaten umgerechnet rund 71 Mio. Euro aufgebracht hat. Damit hat sich der Zufluss des Unternehmens seit Jahresbeginn auf umgerechnet fast 290 Mio. Euro erhöht, was einem Anstieg von fast 1.200 Prozent im Vergleich zum Jahr 2017 entspricht, in dem das Unternehmen umgerechnet rund 22 Mio. Euro aufgebracht hat. Das laufende Jahr ist das stärkste, das Grayscale jemals in einem Kalenderjahr seit Beginn seiner Tätigkeit verzeichnet hat.

Gesamtzufluss von Grayscale nach Anlageprodukten. Quelle: Grayscale

Gesamtzufluss von Grayscale nach Anlageprodukten. Quelle: Grayscale

Im dritten Quartal stieg der Anteil der institutionellen Investitionen dem Bericht zufolge auf 70 Prozent, jedoch blieb der investierte Dollar-Wert im Vergleich zu den beiden Vorquartalen niedriger. Der Bitcoin Investment Trust verzeichnete einen 73-prozentigen Zufluss, während 27 Prozent auf Grayscale-Produkte entfielen, die an andere digitale Vermögenswerte gebunden sind. Die ersten positiven Quartalsgewinne für Grayscale im Jahr 2018 wurden vom Bitcoin Investment Trust und XRP Investment Trust erzielt.

Die durchschnittlichen wöchentlichen Investitionen lagen im dritten Quartal mit umgerechnet rund 5,4 Mio. Euro unter den durchschnittlichen wöchentlichen Investitionen des Unternehmens für alle Produkte im Jahr 2018. Der durchschnittliche wöchentliche Zufluss in den Bitcoin Investment Trust betrug 4,5 Mio. US-Dollar (rund 3,9 Mio. Euro), was im Vergleich zum Durchschnitt seit Jahresbeginn, der bei 5,5 Mio. US-Dollar (rund 4,8 Mio. Euro) liegt, weniger ist. Der durchschnittliche wöchentliche Zufluss in 'Nicht-Bitcoin'-Investmentprodukte betrug 1,7 Mio. US-Dollar (rund 1,5 Mio. Euro) und lag damit unter dem Durchschnitt seit Jahresbeginn von 2,9 Mio. US-Dollar (rund 2,5 Mio. Euro)", so Grayscale.

Grayscale erklärt außerdem, dass trotz der Tatsache, dass die Mehrheit der Neuinvestitionen im dritten Quartal in den Bitcoin Investment Trust geflossen sind, Anleger ihre Portfolios in andere digitale Vermögenswerte diversifizieren, mit jeweils 66 Prozent und 34 Prozent. 64 Prozent aller Neuinvestitionen stammen von US-Investoren, gefolgt von Offshore-Investoren und Investoren aus anderen Teilen der Welt.

Anfang Oktober verzeichnete der Nettoinventarwert des Bitcoin Investment Trust den niedrigsten Wert seit dem BTC-Kursanstieg von 2017. Die Aktien des Bitcoin Investment Trust sollen um rund 80 Prozent gefallen sein, seit BTC im vergangenen Dezember umgerechnet über 17.000 Euro erreichte. Der Rückgang soll auf den Fall des BTC-Kurses zurückzuführen sein, der im gleichen Zeitraum um fast 66 Prozent gefallen ist.