Krypto-Regulationen ‘weit weg’ sagt US-Sicherheitsbeauftragter

Der US-Sicherheitsbeauftrage verkündete kürzlich, dass Regulationen für Kryptowährungen durch Washington noch in "weiter Ferne" sind. Dies geht aus einem Bericht von CNBC vom 16. Februar hervor.

In Kommentaren, die die Meinungen von verschiedenen US-Behörden widerspiegelt, sagte der Berater des Präsidenten und der Cybersicherheitsbeauftrage Rob Joyce auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Freitag, dass Pläne immer noch in der "Lernphase" sind.

"Ich denke, dass wir im Moment noch lernen und verstehen müssen, was gute und was schlechte Ideen in diesem Bereich sind", sagte er über das Thema. "Ich denke, dass wir noch weit entfernt sind."

Bitcoinkreise reagierten positiv auf die Entscheidung der US Securities and Exchange Commission (SEC) und der Commodity Futures Trading Commission (CFTC), die im Moment die Finger von Regulationen lassen.

Frühere Aussagen von den Vorsitzenden Jay Clayton (SEC) und Christopher Giancarlo (CFTC) machten klar, dass die Eindämmung von Betrug mit Kryptowährungen die Hauptaufgabe der Behörden sei, während das Phänomen selbst als an sich ungewollt ist.

Joyce sagte außerdem, dass Kriminalität mit Kryptowährungen eine "Sorge" darstellt, obwohl es eindeutige Beweise dafür gibt, dass die kriminelle Aktivität nicht so weit verbreitet ist, wie es manche befürchten.

"Wir sind besorgt. Das Bitcoin-Konzept birgt Nutzen - digitales Geld, digitale Währungen," fuhr er fort. "Aber wenn man zur gleichen Zeit schaut, wie Bitcoin sich nach einem kriminellen Akt verhält, wird klar, dass man nicht einfach die Zeit zurückdrehen und die Währung zurücknehmen kann."

Bitcoins Verfolgbarkeit hat dazu geführt, dass böswillige Parteien sich einem höheren Risiko entgegen sehen, während andere Fälle, in denen Altcoins involviert sind, für Kriminelle ebenfalls nicht wasserdicht sind, was die laufenden Ermittlungen zum Coincheck Hack verdeutlicht.

Im März werden wahrscheinlich mehrere Länder die Regulierungsfrage im Rahmen des G-20 Gipfels in Buenos Aires zur Sprache bringen.

  • Folgen Sie uns auf: