Die Startup-Finanzierung in der Kryptobranche ist inmitten des anhaltenden Bärenmarkts auf das Niveau von Q4 2020 zurückgefallen.

Laut einem Bericht des Blockchain-Analyseunternehmens Messari vom 5. Oktober wurden im dritten Quartal 2023 insgesamt 2,1 Milliarden US-Dollar von Krypto-Startups in 297 Deals generiert, ein Rückgang von 36 % gegenüber dem Vorquartal und sogar fast 70 % gegenüber dem dritten Quartal 2022.

Die Seed-Finanzierung war dabei mit 488 Mio. US-Dollar aus 98 Deals die größte Fundraising-Kategorie. „Die Trendentwicklung bei den Deals zeigt in den letzten drei Jahren eine deutliche Verlagerung weg von Projekten in der Spätphase und hin zu Projekten in der Frühphase“, so die Analysten. Weniger als 1,4 % der Deals betrafen Unternehmen, die sich in der Phase der Serie B oder später befanden.

Die Risikokapitalinvestitionen in Krypto sind seit dem Q2 2022 rückläufig. Quelle: Messari

Unterdessen stiegen die strategischen Finanzierungsrunden deutlich von 0,2 % des Gesamtanteils an den Transaktionen im vierten Quartal 2021 auf über 22 % im dritten Quartal 2023. Die höchste Private-Equity-Runde in diesem Quartal war eine Investition in Höhe von 200 Millionen US-Dollar in Islamic Coin mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) durch das Family Office Alpha Blue Ocean's ABO Digital. Messari erklärt in diesem Zusammenhang:

„Die schwierigen Marktbedingungen zwingen die Projekte dazu, kurzfristige Überbrückungsrunden einzulegen oder von größeren Projekten übernommen zu werden.“

Trotz der regulatorischen Unsicherheit kamen 54 % aller aktiven Risikokapitalinvestoren aus den Vereinigten Staaten, also mehr als aus dem Rest der Welt zusammen. Das Interesse der Investoren hat sich dabei auch von nutzerorientierten Anwendungen auf die Blockchain-Infrastruktur verlagert, wobei letztere in den letzten drei Monaten bei den Finanzierungen durchweg die erstgenannten übertraf.

„Dieser Trend wird jedoch möglicherweise nicht lange anhalten, da immer mehr Investoren erkennen, dass Infrastrukturinvestitionen ohne erfolgreiche Krypto-Anwendungen für die Nutzer nicht die gewünschten Renditen erzielen werden“, wie die Analysten abschließend warnen.