Kryptobörse Bitfinex kündigt LEO-Token-Burn-Initiative an

Die Kryptobörse Bitfinex kündigte in einem am 14. Juni veröffentlichten Medium-Beitrag die sogenannte LEO Burn Initiative an.

Laut der Mitteilung wird die Muttergesellschaft der Börse, iFinex, ihre Bruttoeinnahmen dazu verwenden, LEO-Token zu Marktpreisen zu kaufen. Dies wird in der Veröffentlichung als UNUS SED LEO-Brennmechanismus bezeichnet. Dieses neue System wird zusammen mit dem LEO-Transparenz-Dashboard eingeführt, das Berichten zufolge in Echtzeit Einblicke in alle gesammelten Plattformgebühren und LEO-Token-Burns bietet. Das Unternehmen erklärt seine Argumentation wie folgt:

"Wir tun dies, um die Möglichkeit von Unsicherheiten bei LEO-Inhabern zu beseitigen und unserer Community anschließend zu ermöglichen, die iFinex-Einnahmen sowie die LEO-Token-Verbrennungsmengen offen zu verfolgen."

Das System wird zunächst nur Einnahmen aus Handelsgebühren beinhalten, aber das Unternehmen verspricht, es auf alle anderen Einnahmequellen auszudehnen, einschließlich Ein- und Auszahlungsgebühren, Finanzierungsgebühren und anderer Dienstleistungen. In der Mitteilung wird ferner darauf hingewiesen, dass die Initiative Unternehmen wie EOSfinex umfassen wird und dass die Tokens "zu Marktpreisen und auf Stundenbasis gekauft werden, was mindestens 27% des konsolidierten Umsatzes von iFinex entspricht".

Der Brennmechanismus wird nur dann angehalten, wenn keine Token mehr im Umlauf sind. Die LEO-Token, die zur Bezahlung der Handelsgebühren an der Börse dienen, werden ebenfalls verbrannt und mindestens 80% der vom Bitfinex-Hack zurückgewonnenen Beträge werden auch zum Kaufen und Verbrennen verwendet.

Wie Cointelegraph damals berichtete, hat Bitfinex am 17. Mai sein Börsenprogramm UNUS SED LEO vorgestellt.

Anfang Mai wurden gegen Bitfinex und die damit verbundene Stablecoin Tether rechtliche Ermittlungen im Bundesstaat New York eingeleitet, weil sie ihre Reserven falsch ausgewiesen hatten.