Deutscher Blockchain-Pionier Fidor Bank unterstützt Apple Pay

Die durch ihr Engagement im Blockchain-Bereich bekannte Fidor Bank bietet ihren Kunden ab sofort mobile Zahlungen über Apple Pay an, so eine Pressemitteilung des Unternehmens vom 11. Dezember.

Wie das deutsche Institut mitteilt, können alle Privat- und Geschäftskunden der Fidor Bank, die eine Mastercard-Kreditkarte besitzen, ab sofort über Apple Pay mit ihrem iPhone oder ihrer Apple Watch bezahlen.

Apples Bezahldienst ist am heutigen Dienstag mit nur wenigen Partnerinstituten in Deutschland gestartet. Neben der Fidor Bank bieten auch die Unternehmen comdirect, Deutsche Bank, Hanseatic Bank, N26, Hypo Vereinsbank, boon., bunq, O2 Banking und VIM PAY ihren Kunden das mobile Bezahlen über Apple an. In 2019 soll die Liste um viele weitere Partnerbanken erweitert werden.

Bei Apple-Pay wird einer Kreditkarte eines unterstützten Instituts eine eindeutige Gerätekontonummer zugewiesen, welche anschließend auf einem Sicherheitschip auf dem jeweiligen Gerät gespeichert wird. Die Kartendaten müssen somit nicht selbst gespeichert werden, was einem Missbrauch oder Diebstahl vorbeugen soll.

Die Fidor Bank ist seit 2013 bereits als Partner des Online-Marktplatzes Bitcoin.de der Bitcoin Group SE aktiv und war damit eines der ersten Institute, welches sich im Blockchain-Bereich aktiv engagierte. Aktuell baut die Fidor-Bank eine API-Exchange-Plattform (APIX) als Fintech-Marktplatz und Sandbox in der ASEAN-Region auf. Ziel des Projekts ist es, Fintech-Unternehmen und Banken eine leicht bedienbare API-basierte Marktplatz-Umgebung mit Sandbox-Funktion zugänglich zu machen.