EOS-Schöpfer Block.One: Beteiligung an Wahl der Blockproduzenten

Block.One, die Firma hinter der EOSIO-Software, hat am 13. November angekündigt, dass sie nun an den Wahlen für Blockproduzenten (BPs) auf der EOS-Blockchain teilnehmen wolle.

"Kleiner, aber bedeutender EOS-Token-Inhaber"

Block.One behauptete in der Ankündigung, dass das Unternehmen ein "kleiner, aber bedeutender EOS-Token-Inhaber" sei, da es weniger als 9,5 Prozent der Umlaufmenge halte. Die Wahlentscheidungsmacht von Block.One im Hinblick auf die Wahl von BPs liegt damit bei fast einem Zehntel.

Das Unternehmen sagt, dass der Anteil der Coins, die es halte, weiter abnehmen werde, da neue Einheiten geschaffen werden, um Blockproduzenten mittels einer Inflation zu belohnen. In der Ankündigung heißt es:

"Letztendlich werden wir uns an der Abstimmung der Blockproduzenten beteiligen, um uns aktiver mit anderen EOS-Token-Inhabern zusammenzuschließen und sicherzustellen, dass das EOS-Netzwerk weiter so gesund und revolutionär wie möglich bleibt."

Eine andere Blockchain

EOS ist ein Netzwerk, das auf Delegierten-Stake-of-Proofs (DPoS) basiert. Dabei werden 21 BPs von Coin-Inhabern gewählt und betreiben daraufhin die einzigen Validierungsknoten des Netzwerks. EOS muss weitaus weniger Knoten koordinieren als die meisten anderen Blockchains. Einige haben befürchtet, dass eine solche Implementierung die Dezentralisierung des Netzwerks negativ beeinflusst. Block.One jedoch behauptet, das sei  insgesamt eine positive Entwicklung:

"Proof-of-Work-Blockchains, die oft von einer kleinen Anzahl von Mining-Organisationen verwaltet und kontrolliert werden und bei hohem Strombedarf umweltschädlich sein können, werden von EOS-Blockproduzenten verbessert. Dabei werden diese von Millionen von Konten auf der ganzen Welt gewählt, können jederzeit mit einer Überstimmung geändert werden und bieten die höchste Leistung bei minimalem Energiebedarf".

Durch die Koordination eines viel kleineren und vertrauenswürdigeren Netzwerks von Knoten konnten die EOS-Entwickler eine Blockzeit von einer halben Sekunde und einen Durchsatz von 5.000 Transaktionen pro Sekunde erreichen. Trotz seiner hohen Leistung hat das Netzwerk in letzter Zeit einige Probleme gehabt.

Wie Cointelegraph am vergangenen Sonntag berichtete, wurde die EOS-Blockchain durch den EIDOS-Token-Airdrop überlastet. Dabei wurden Transaktionen der Benutzer nicht verarbeitet. Der Vorfall führte dazu, dass der Preis für die CPU-Zeit im Netzwerk für 4 Stunden um über 100.000 Prozent auf fast 7,69 EOS/Millisekunde anstieg.